Letztes Update am Do, 18.04.2019 08:24

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Nestle startete mit Schwung ins Jahr



Zürich/Vevey (APA/Reuters/sda) - Nestle ist dank anziehender Geschäfte in Nord- und Südamerika überraschend gut ins Jahr gestartet. Das um Sondereffekte bereinigte organische Wachstum lag im ersten Quartal konzernweit bei 3,4 Prozent - nach 2,8 Prozent im Vorjahreszeitraum, wie der Konzern mit Marken wie Maggi, KitKat oder Nescafe am Donnerstag mitteilte.

Eigentlich hatten Analysten wegen diverser Sondereffekte wie dem späten Osterfest mit einem unveränderten Wachstum von 2,8 Prozent gerechnet. Doch der Nahrungsmittelhersteller profitierte neben der steigenden Nachfrage in Amerika von Preiserhöhungen. Sie fielen im ersten Quartal so hoch aus, wie seit Jahren nicht mehr. Für das Gesamtjahr sieht Firmenchef Mark Schneider Nestle weiterhin auf Kurs, ein organisches Wachstum von mehr als 3 Prozent zu erzielen.

Insgesamt setzte der Schweizer Konzern 22,2 Mrd. Franken (19,47 Mrd. Euro) um, das ist ein Plus von 4,3 Prozent. Diese Wachstumszahl ist für Anleger allerdings zweitrangig, da sie auch durch Wechselkurseffekte (minus 0,3 Prozent) sowie Zu- und Verkäufe von Unternehmensteilen (plus 1,2 Prozent) beeinflusst wird.

„Wir sind mit dem soliden Umsatzwachstum im ersten Quartal zufrieden. Unser gesteigertes Tempo, unsere Innovationen sowie unsere zielstrebige Strategieumsetzung machen sich eindeutig bezahlt“, sagte er. Mit einem Konzernumbau will Schneider bis 2020 wieder frühere Wachstumsraten von rund fünf Prozent erreichen. Er verkaufte unter anderem das US-Süßigkeitengeschäft und stellte die Hautgesundheitssparte Nestle Skin Health zur Disposition. Eine Entscheidung über einen neuen Eigentümer für den Bereich soll weiterhin bis zur Jahresmitte fallen, erklärte Nestle. Und das Geschäft entwickelt sich gut: Nestle Skin Health verzeichnete zu Jahresbeginn ein zweistelliges organisches Wachstum. Kreisen zufolge sind an der Sparte, die neben Hautpflegeprodukten auch Mittel gegen Akne und Hautkrebs herstellt, auch Finanzinvestoren interessiert. Analysten schätzen, dass Nestle mit einem Verkauf bis zu zehn Mrd. Franken einnehmen könnte.

Bei Investoren kommt der Umbau gut an: Nestle entwickle sich in die richtige Richtung, sagte Fondsmanager Johan Utterman von Lombard Odier Investment Managers. „Der Firmenchef macht einen guten Job, was das Portfolio-Management angeht.“ Neben den laufenden Käufen und Verkäufen erwartet er, dass sich Nestle früher oder später auch von der Beteiligung an L ?Oreal von rund 23 Prozent trennt. „Ich glaube, dass ist nur eine Frage der Zeit. Wenn sie das Geld für etwas anderes brauchen, bin ich sicher, dass sie es verkaufen“, sagte Utterman.

In Wachstumsbereichen kauft Schneider hingegen zu: Zuletzt hatte Nestle das Kaffeegeschäft mit einem gut 7 Mrd. Dollar (6,2 Mrd. Euro) schweren Lizenzdeal mit Starbucks ausgebaut - und verkauft unter anderem seine Nespresso-Kapseln nun mit der Marke des US-Konzerns. Zudem hatte Nestle den Vitaminhersteller Atrium übernommen. Druck, Nestle profitabler zu machen, kam auch vom aktivistischen Investor Third Point, der schnellere und schärfere Schritte fordert.

~ ISIN CH0038863350 WEB http://www.nestle.com/ ~ APA068 2019-04-18/08:22




Kommentieren