Letztes Update am Do, 18.04.2019 08:42

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Kuba und Venezuela kritisierten neue US-Strafmaßnahmen



Havanna/Caracas (APA/AFP) - Kuba und Venezuela haben das verschärfte Vorgehen der US-Regierung gegen die beiden Staaten verurteilt. Der kubanische Außenminister Bruno Rodriguez kritisierte am Mittwoch im Kurzbotschaftendienst Twitter „energisch“, dass Washington künftig Klagen vor US-Gerichten gegen in Kuba aktive ausländische Unternehmen zulässt.

„Das ist ein Angriff gegen das internationale Recht und die Souveränität Kubas und von Drittstaaten“, sagte Rodriguez. Die „aggressive Eskalation“ der USA gegen Kuba werde scheitern.

In einer Erklärung rief die kubanische Regierung die internationale Staatengemeinschaft auf, die „Politik der Feindseligkeit und Aggression der Regierung von Donald Trump“ zu stoppen. Venezuelas Staatschef Nicolas Maduro verurteilte indes US-Sanktionen gegen die Zentralbank seines Landes als „illegal und unmoralisch“.

Die US-Regierung hatte am Mittwoch eine Verschärfung des Kurses gegen Kuba, Venezuela und Nicaragua verkündet. So gelten künftig neue Restriktionen für Reisen und Geldtransfers nach Kuba. Auch werden Klagen vor US-Gerichten gegen ausländische Unternehmen zugelassen, die in dem sozialistischen Karibikstaat investieren. Die EU kritisierte das scharf.

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.

Von neuen Strafmaßnahmen betroffen ist auch die venezolanische Zentralbank. US-Transaktionen mit der Zentralbank werden untersagt. Damit soll der Druck auf Maduro erhöht werden. Die Trump-Regierung hat sich im Machtkampf in Venezuela ebenso wie viele andere Staaten klar hinter Oppositionsführer Juan Guaido gestellt und diesen als legitimen Übergangspräsidenten anerkannt.




Kommentieren