Letztes Update am Do, 18.04.2019 10:09

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Europas Leitbörsen tendieren zur Eröffnung schwächer



Frankfurt am Main (APA) - Die europäischen Leitbörsen haben sich am Donnerstagvormittag mit negativer Tendenz gezeigt. Der Euro-Stoxx-50 stand gegen 09.30 Uhr mit minus 0,22 Prozent oder 7,78 Punkte bei 3.469,95 Einheiten. Der DAX in Frankfurt verlor 0,12 Prozent oder 14,97 Zähler auf 12.138,10 Punkte. In London zeigte sich der FT-SE-100 mit minus 0,08 Prozent oder 6,33 Einheiten auf 7.464,99 Punkte.

Konjunkturdatenseitig stehen am heutigen Handelstag die viel beachteten Einkaufsmanagerindizes des verarbeitenden Gewerbes und des Dienstleistungssektors für Frankreich, Deutschland und die Eurozone auf der Agenda.

In Deutschland sind die Preise auf Produzentenebene im März schwächer gestiegen als erwartet. Die Erzeugerpreise haben im Jahresvergleich um 2,4 Prozent zugelegt, teilte das Statistische Bundesamt mit. Analysten hatten im Mittel eine Rate von 2,7 Prozent erwartet. Im Februar hatte der Preisauftrieb 2,6 Prozent betragen.

Im Hinblick auf die USA wird im Verlauf zum einen der Einzelhandelsumsatz von Interesse sein. Zum anderen wird der Philly-Fed-Index ein Stimmungsbild des verarbeitenden Gewerbes zeichnen. Bevor im Tagesverlauf zudem die viel beachteten Stimmungsdaten der Einkaufsmanager in den USA (PMI) eine Indikation für die allgemeine Wirtschaftssituation liefern, stehen in Europa einige Unternehmen mit Quartalsberichten im Blick.

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.

In Frankfurt ist der Pharma- und Laborausrüster Sartorius überraschend stark ins Jahr gestartet. Vor allem dank einer starken Nachfrage in der Sparte Bioprocess Solutions, die Technologien für die Herstellung von Biopharmazeutika liefert, stieg der Umsatz im ersten Quartal um 19 Prozent auf knapp 436 Millionen Euro. Der um Sonderposten bereinigte operative Gewinn legte um knapp 29 Prozent auf 114 Millionen Euro zu. Der bereinigte Nettogewinn stieg um 31 Prozent auf knapp 49 Millionen Euro. Dabei übertraf Sartorius die Erwartungen von Analysten. Am Vormittag gaben die Aktien von Satorius um 1,78 Porzent nach.

Der niederländisch-britische Konsumgüterkonzern Unilever hat zum Jahresauftakt wegen des Verkaufs des Geschäfts mit Brotaufstrich weniger umgesetzt als im Vorjahr. Die Erlöse sanken im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 1,6 Prozent auf 12,4 Milliarden Euro, wie das Unternehmen mitteilte. Organisch - sprich bereinigt um Zu- und Verkäufe sowie Wechselkurseffekte - stiegen die Erlöse jedoch um 3,1 Prozent und damit etwas stärker als von Analysten erwartet. Dazu trugen auch Preiserhöhungen bei. Die Unilever-Titel verteuerten sich zunächst um 2,36 Prozent.

~ ISIN EU0009658145 ~ APA124 2019-04-18/10:05




Kommentieren