Letztes Update am Do, 18.04.2019 10:42

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Bericht: Verfahren gegen bosnischen Protest-Anführer eingestellt



Sarajevo/Banja Luka/Wien (APA) - Das Verfahren gegen den Anführer der Protestbewegung in der bosnischen Republika Srpska, Davor Dragicevic, ist offenbar eingestellt worden. Dragicevic sei nicht an seiner Wohnadresse angetroffen worden, teilte das Gericht in Banja Luka als Begründung mit. Der Oppositionelle hatte nach eigenen Angaben Anfang des Monats in Österreich um Asyl angesucht.

Ifet Feraget, der Anwalt Dragicevics, sagte dem Internetportal „Klix.ba“, das Gericht habe die Entscheidung gefasst, nachdem es vom bosnisch-serbischen Innenministerium informiert worden sei, dass Dragicevic „verschwunden“ sei und die Polizei vermute, dass er sich im Ausland aufhalte.

Dragicevics Sohn David war vor rund einem Jahr in Bosnien unter ungeklärten Umständen ums Leben gekommen. Der damals 21-Jährige wurde tot in einem Flussbett in Banja Luka, der Hauptstadt der Republika Srpska, aufgefunden. Seine Eltern machen den Sicherheitsapparat des serbischen Landesteils von Bosnien-Herzegowina für den Tod ihres Kindes verantwortlich und organisierten deshalb Proteste unter dem Motto „Gerechtigkeit für David“. Die Regierung in Banja Luka wies die Vorwürfe, dass staatliche Stellen mit dem Tod zu tun hätten, stets zurück.

Davor Dragicevic war zunächst Ende Dezember untergetaucht, nachdem die täglichen Proteste untersagt und ein Haftbefehl gegen ihn erlassen wurde, weil er Drohungen gegen zwei serbische Politiker geäußert haben soll. Er tauchte erstmals wieder Mitte März in der Öffentlichkeit auf, als sein Sohn nach dessen Exhumierung in Bosnien erneut beigesetzt wurde - auf Wunsch der Eltern in Wiener Neustadt, dem Wohnort der Mutter. In der Vorwoche erklärte Dragicevic dem österreichischen Internetportal „Balkanstories“, dass er Asyl in Österreich beantragt habe. Das Innenministerium gab auf APA-Anfrage unter Verweis auf datenschutzrechtliche Bestimmungen keine Auskunft zu dem Fall.




Kommentieren