Letztes Update am Do, 18.04.2019 12:54

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Leitbörsen in Fernost schließen mit Verlusten



Tokio (APA) - Die Leitbörsen in Fernost haben am Donnerstag einheitlich mit negativer Tendenz geschlossen. Der Nikkei-225 Index in Tokio verlor 187,85 Zähler oder 0,84 Prozent auf 22.090,12 Punkte. Der Hang Seng Index in Hongkong fiel um 145,36 Zähler (minus 0,48 Prozent) auf 29.963,26 Einheiten. Der Shanghai Composite gab um 12,92 Punkte oder 0,40 Prozent auf 3.250,20 Punkte nach.

Auch die Märkte in Indien und Australien zeigten sich schwächer. Der Sensex 30 in Mumbai tendierte zuletzt bei 39.140,28 Zählern mit minus 135,36 Punkten oder 0,34 Prozent. Der All Ordinaries Index in Sydney fiel um 0,4 Zähler oder 0,01 Prozent auf 6.349,90 Einheiten. Negative Vorgaben aus den USA dürften bei Anlegern für Zurückhaltung gesorgt haben.

Der Handelsstreit zwischen den USA und China ist nach wie vor ungelöst. Die USA und China streben laut einem Medienbericht die Unterzeichnung eines Abkommen für Ende Mai oder Anfang Juni an. Man habe sich auf einen vorläufigen Plan für neue Treffen geeinigt, um einen Abschluss zu erreichen, berichtet das „Wall Street Journal“ am Mittwoch unter Berufung auf eine mit der Angelegenheit vertraute Person.

In Hongkong kletterten die Titel des Elektrowerkzeugherstellers Techtronic Industries an die Spitze des Hang Seng. Dahinter belegten Sunny Optical den zweiten Platz mit einem Plus von 1,27 Prozent. Die Anteilsscheine des Indexschwergewichts Tencent büßten indes 1,01 Prozent ein. Am unteren Ende platzierten sich die Titel des Automobilherstellers mit einem Abschlag von 3,72 Prozent.

Unter den Einzelwerten im Tokioter Leitindex Nikkei-225 präsentierten sich Aktien der Automobilbranche mit Aufschlägen: So fanden sich zuletzt Suzuki-Titel an der Spitze mit plus 3,11 Prozent, gefolgt von Denso (plus 2,28 Prozent), Mitsubishi (plus 1,42) und Honda (plus 1,39 Prozent). Am Devisenmarkt könnte ein leicht schwächerer Yen Exportwerte gestärkt haben. Verluste am Tokioter Aktienmarkt verzeichneten hingegen Anteilsscheine der Pharmaindustrie. So büßten Astellas Pharma 3,19 Prozent ein, Takeda verloren 3,53 Prozent.

In Südkorea sackte der Leitindex Kospi um 1,43 Prozent auf 2.213,77 Punkte ab. Die Papiere des Branchenschwergewichts Samsung gaben 3,08 Prozent ab, nachdem User über Schäden am faltbaren Bildschirm des Samsung Galaxy Fold berichtet hatten.

In Australien lagen Arbeitsmarktdaten über den Erwartungen. Demnach wurden im März saisonbereinigt 25.700 mehr Stellen geschaffen. Eine Reuters-Umfrage hatte lediglich einen Anstieg von 12.000 erwartet. Dies hatte daraufhin den Australischen Dollar gestützt.




Kommentieren