Letztes Update am Do, 18.04.2019 14:00

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Finanzmarktaufsichtsbehörde warnt vor Betrügern



Wien (APA) - Laut der Österreichischen Finanzmarktaufsichtsbehörde (FMA) kommt es derzeit offenbar gehäuft zu Betrugsfällen, bei denen sich Personen fälschlicherweise als Mitarbeiter der FMA ausgeben. Sie kontaktieren angebliche Kunden eines Unternehmens namens „HBC Broker“ und fordern sie zu Geldzahlungen auf, informierte die FMA am Donnerstag.

Die Betrüger verwenden demnach gefälschte Dokumente mit FMA-Logos. Es wird behauptet, dass ein Unternehmen namens „HBC Broker“ auf Beschluss der FMA liquidiert worden sei und die Liquidationserlöse unter den Kunden dieses Unternehmens aufgeteilt werden sollten. Damit die Kontaktierten den ihnen zustehenden Anteil erhalten können, müssten sie im Voraus eine „Provision“ leisten.

Die FMA betonte, dass sie niemals einem Unternehmen namens „HBC Broker“ eine Konzession erteilt oder ein solches Unternehmen beaufsichtigt hat, die Behörde habe bereits Anzeige bei der Staatsanwaltschaft erstattet. Personen, die mit derartigen Kontaktaufnahmen konfrontiert sind, werden ersucht, die FMA zu informieren. Auf keinen Fall sollten irgendwelche Zahlungen geleistet und oder Informationen wie Kontodaten bekanntgegeben werden.

(S E R VI C E - Online-Formular der FMA: https://webhost.fma.gv.at/RequestsAndComplaints/Request)




Kommentieren