Letztes Update am Do, 18.04.2019 15:00

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Busunglück auf Madeira - Portugals Präsident am Freitag auf der Insel



Funchal (Madeira) (APA/dpa) - Der portugiesische Präsident Marcelo Rebelo de Sousa wird nach dem schweren Busunglück an diesem Freitag auf Madeira erwartet. Dies meldete der Nachrichtensender tvi24 am Donnerstag. Der Staatschef hatte nach dem Unglück am Mittwochabend zunächst einen Flug verschoben, um den Rettern keine Plätze wegzunehmen.

Bei dem Unfall kamen nach portugiesischen Angaben 29 Menschen ums Leben, und 27 wurden verletzt. Nach jüngsten TV-Berichten waren möglicherweise auch zwei Einheimische unter den Toten. Die Identifizierung der Opfer soll nach Angaben des Krankenhauses „Dr. Nelio Mendonca“ in Funchal voraussichtlich bis Samstag abgeschlossen sein. Nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur sind unter den Toten wahrscheinlich 27 deutsche Staatsangehörige.

Auf mögliche Verletzte oder Tote aus Österreich gab es weiterhin keine Hinweise. Das sagte Außenministeriumssprecherin Maria Holzmann am Donnerstagnachmittag auf APA-Nachfrage.




Kommentieren