Letztes Update am Do, 18.04.2019 22:51

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Libyens Regierung beschuldigt Frankreich der Unterstützung Haftars



Tripolis (APA/AFP) - Die von der UNO unterstützte Einheitsregierung in Libyen hat Frankreich beschuldigt, den abtrünnigen General Khalifa Haftar zu unterstützen. In einer Stellungnahme kündigte Innenminister Fathi Bash Agha am Donnerstag den Abbruch aller Beziehungen seines Ministeriums zu Frankreich an. Ein Vertreter des französischen Außenministeriums wies die Vorwürfe als „völlig unbegründet“ zurück.

Auch Beobachter und Diplomaten schätzen Frankreich - ebenso wie Ägypten und die Vereinigten Arabischen Emirate - als Unterstützer Haftars ein. Paris hatte jedoch dementiert, Haftars Offensive auf die libysche Hauptstadt Tripolis zu unterstützen.

Aus französischen Diplomatenkreisen hatte es Anfang April geheißen, Paris habe keinen „Geheimplan“, um Haftar zur Macht zu verhelfen. Sollte er Tripolis mit Waffengewalt erobern, werde Frankreich ihn nicht anerkennen. Beobachter und Unterstützer der libyschen Regierung werfen Paris jedoch vor, im UN-Sicherheitsrat und in der EU Resolutionen zu blockieren, in denen Haftars Offensive verurteilt wird.

Wie es aus libyschen Regierungskreisen hieß, wirft die Regierung der nationalen Einheit (GNA) Frankreich vor, sich Haftars Argumentation anzuschließen. Dieser hatte die Offensive gegen Tripolis mit der Bekämpfung von „Terroristen“ begründet.

Unterdessen dauerten die Gefechte in Libyen am Donnerstag an. Bei Kämpfen auf einer Militärbasis im Zentrum des Landes starben nach Angaben von Haftars sogenannter Libyscher Nationaler Armee (LNA) vier Kämpfer, sechs weitere wurden verletzt.

Eine „Gruppe Terroristen“ habe den Luftwaffenstützpunkt in Tamenhant, rund 30 Kilometer von der Stadt Sebha entfernt, angegriffen, sagte ein Sprecher. Die Angreifer seien zurückgedrängt worden. Der Stützpunkt in Tamenhant ist seit Mai 2017 unter der Kontrolle der LNA.

In Libyen herrscht seit dem Sturz des Machthabers Muammar al-Gaddafi im Jahr 2011 Chaos. Die Regierung in Tripolis ist schwach und hat weite Teile des Landes nicht unter Kontrolle.

Der abtrünnige General Haftar hatte am 4. April eine Offensive auf die Hauptstadt Tripolis gestartet, wo die UN-gestützte Regierung von Ministerpräsident Fayes al-Sarraj ihren Sitz hat. Der General unterstützt eine Gegenregierung im Osten Libyens.




Kommentieren