Letztes Update am Fr, 19.04.2019 09:01

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Greta Thunberg hält sich für „rebellisch“ und wenig gesellig



Rom (APA) - Die schwedische Schülerin und Klimaschutz-Aktivistin Greta Thunberg, die am Mittwoch auf dem Petersplatz den Papst getroffen hat, hält sich für „rebellisch“ und hasst Konversation. „Im Privatleben bin ich nicht gesellig. Ich spreche nicht viel. Ich hasse Konversation“, sagte die 16-Jährige im Interview mit der Mailänder Tageszeitung „Corriere della Sera“ (Freitagsausgabe).

„Bei vielen Gelegenheiten bin ich still und sage nichts, doch sobald mich etwas leidenschaftlich anspricht, ja dann bin ich eine Rebellin“, sagte Thunberg, die sich am Karfreitag an einem Schülerstreik in Rom beteiligt.

Thunberg, die am Donnerstag ein Seminar zum Klimaschutz im Senat in Rom eröffnet hat, erklärte, sie schreibe selbst ihre Reden. „Bekannt zu sein, ist eine große Verantwortung, doch ich trage nicht die Bürde der Welt und aller Lebewesen auf meinen Schultern. Sollte ich nicht mehr in der Lage sein, mit dieser Situation umgehen zu können, könnte ich Schluss machen. Es gibt viele Menschen, die glücklich wären, meinen Platz einzunehmen. Ich bin nicht unersetzlich“, sagte die Schülerin.

Das Treffen mit dem Papst auf dem Petersplatz habe sie bewegt. „Der Papst ist eine sehr wichtige Person. Er ist der einzige Persönlichkeit auf der Welt, die ernsthaft vom Klima spricht“, so Thunberg. Auf die Frage, was sie als Erwachsene werden wolle, antwortete die Schülerin, sie liebe alle Unterrichtsfächer in der Schule. „Ich will so viel machen und so vieles werden.“




Kommentieren