Letztes Update am Fr, 19.04.2019 09:19

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


EU-Wahl - Amnesty wird Wahlkampfreden in Italien prüfen



Rom (APA) - Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International wird die Wahlkampfreden italienischer Kandidaten der EU-Parlamentswahlen prüfen. Über soziale Netzwerke will die Organisation kontrollieren, ob die Wortmeldungen eventuelle „Hetztiraden“ enthalten.

Eine Software soll die Aussagen der Kandidaten in sozialen Netzwerken sowie die Kommentare dazu unter die Lupe nehmen. „Wir wollen prüfen, wie und wie stark das Thema Menschenrechte bei der Wahldebatte im Internet auftritt“, sagte Martina Chichi, operative Leiterin von Amnesty International in Italien, laut Medienangaben.

Eine Gruppe aus rund hundert Experten wird die Inhalte der Wahlkampfreden prüfen. Ziel ist es, bis zum Ende des Wahlkampfes 100.000 Ansprachen, Tweets und Kommentare zu kontrollieren.

„Eine Hasstirade verbreitet sich und verseucht die Gedanken vieler Menschen“, sagte Chichi. Die Organisation beklagte, dass „Hetzkampagnen“ immer häufiger nicht nur Migranten und Roma beträfen, sondern auch Behinderte und Personen, die Ausländer verteidigten, so Gianni Rufini, italienischer Direktor von Amnesty International. Er beklagte eine „Kriminalisierung der Solidarität“ und einen besorgniserregenden „Schritt zurück“ in Sachen Menschenrechte in den vergangenen Jahren weltweit. Die Grenze zwischen verbaler und physischer Gewalt werde immer schmaler.

Amnesty rief die Kandidaten der EU-Parlamentswahlen auf, sich für Menschenrechte in acht Bereichen einzusetzen, unter anderem Migration, Frauen- und Homosexuellenrechte. Amnesty Italia rief die Journalistengewerkschaft auf, Strafen gegen Medien zu verhängen, die Hasskampagnen fördern.

~ WEB http://www.amnesty.org/ ~ APA045 2019-04-19/09:15




Kommentieren