Letztes Update am Fr, 19.04.2019 12:59

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Verhandlungen zur Osterwaffenruhe in Ostukraine vorerst gescheitert



Kiew (APA/dpa) - Kurz vor der Stichwahl um das Präsidentenamt in Kiew sind Verhandlungen über eine Osterwaffenruhe in der Ostukraine vorerst gescheitert. Am kommenden Mittwoch werde ein neuer Versuch unternommen, teilte Martin Sajdik, Vermittler der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE), in der Nacht auf Freitag mit.

Die Konfliktparteien wiesen sich gegenseitig die Verantwortung für das Scheitern der Gespräche zu. In dem blutigen Konflikt zwischen Regierungssoldaten und prorussischen Separatisten in den Gebieten Donezk und Luhansk sind nach UNO-Angaben seit 2014 mehr als 13.000 Menschen getötet worden. Die Umsetzung des 2015 unter anderem durch deutsche Vermittlung vereinbarten Minsker Friedensplans liegt auf Eis. Zu Feiertagen wie etwa dem orthodoxen Osterfest in der kommenden Woche gab es immer wieder Anläufe für eine Feuerpause. Allerdings scheiterten alle Versuche bereits nach kurzer Zeit.

Zuletzt war zum 8. März eine Frühlingswaffenruhe vereinbart worden, auch sie hielt nicht. Der OSZE zufolge ging die Gewalt nur für etwa zwei Tage zurück. Allein auf Regierungsseite wurden seitdem über ein Dutzend Soldaten getötet und mehr als 40 verwundet. Gleichzeitig stellten die Beobachter der OSZE im ersten Quartal 2019 einen Rückgang der Gewalt fest. Zudem seien weniger schwere Waffen außerhalb der erlaubten Areale entdeckt worden.

In der Ukraine wird am Sonntag (21. April) ein neuer Präsident gewählt. Viele hoffen, dass die ins Stocken geratenen Verhandlungen in dem Konflikt wieder in Gang kommen. Amtsinhaber Petro Poroschenko droht eine Niederlage. Der Schauspieler und Polit-Neuling Wolodymyr Selenskyj führt in Umfragen mit deutlichem Vorsprung. Beide wollten sich am Freitagabend in einem Rededuell im Kiewer Olympia-Stadion zu den Entwicklungen des Krisenlandes äußern.

~ WEB http://www.osce.org/ ~ APA183 2019-04-19/12:56




Kommentieren