Letztes Update am Fr, 19.04.2019 17:13

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Auch Auslandsserben bei Kundgebung von Vucic



Belgrad/Wien (APA) - Zur von Serbiens Präsident Aleksandar Vucic in Belgrad einberufenen Kundgebung sind am Freitag laut Medienberichten auch Auslandsserben angereist. Belgrader Medien brachten auf Internetportalen auch die Fotografie einer Serbengruppe, die aus Wien nach Belgrad unterwegs war.

Auf einem Spruchband, auf welchem sowohl die serbische wie auch die österreichische Flagge abgebildet waren, stand „Wien liebt Vucic“.

Laut Medienberichten werden bei der Kundgebung mehr als 100.000 Menschen erwartet, darunter auch Serben aus dem Kosovo, aus Nordmontenegro und aus der bosnischen Republika Srpska. Alleine vom Kosovo wurden laut Medienberichten mehr als 7.000 Serben erwartet.

Vucic hatte vor Tagen angekündigt, dass die Kundgebung unter dem Motto „Zukunft Serbiens“ die größte in Belgrad in den letzten 50 Jahren sein werde. Eine der drei Brücken, welche das Stadtviertel Neu-Belgrad mit dem Stadtzentrum verbinden, war seit dem frühen Nachmittag nur für Passanten geöffnet. Zahlreiche Busse mit Anhängern von Vucic parkten nämlich in Neu-Belgrad. Große Menschenkolonnen bewegten sich schon um 16.00 Uhr über die Brücke. Die Kundgebung sollte offiziell um 18.00 Uhr beginnen, zuvor waren Auftritte einer Rockgruppe und zweier populärer Sänger geplant.

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.

Massive Kundgebungen der Unterstützung für einen Staatschef waren in Belgrad von den Behörden zuletzt von Slobodan Milosevic in den späten achtziger Jahren organisiert worden.

Die Opposition hatte am vergangenen Samstag bei ihrer Protestkundgebung in Belgrad laut Angaben der Polizei weniger als 8.000 Anhänger versammelt. Spitzenfunktionäre des Bundes für Serbien sprachen allerdings von rund 30.000 Menschen.




Kommentieren