Letztes Update am Sa, 20.04.2019 07:40

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


„WannaCry-Held“ Hutchins gesteht Entwicklung von Banken-Trojaner



Washington (APA/AFP) - Der britische Cybersicherheits-Experte Marcus Hutchins, der 2017 die Ausbreitung der Erpressersoftware „WannaCry“ stoppte, hat in den USA die Entwicklung eines Banken-Trojaners gestanden. Er bereue seine Taten und übernehme dafür die Verantwortung, erklärte der 24-Jährige am Freitag auf seiner Website.

Seine Fähigkeiten, die er vor einigen Jahren missbraucht habe, setzte er inzwischen für „konstruktive Zwecke“ ein, schrieb Hutchins, der inzwischen für eine IT-Sicherheitsfirma arbeitet. Hutchins war im Mai 2017 als „Held“ gefeiert worden, weil er dazu beitrug, die „WannaCry“-Schadsoftware auszuschalten. Sie hatte hunderttausende Computer in 150 Ländern blockiert. Wenige Wochen später wurde der Brite bei einer Hackerkonferenz in Las Vegas festgenommen.

Die US-Justiz wirft ihm vor, in den Jahren 2014 und 2015 eine Schadsoftware zum Angriff auf Banken entwickelt und vertrieben zu haben. Die US-Ermittler vermuten ihn und andere Hacker hinter dem Banken-Trojaner „Kronos“, mit dem Kundennamen und Passwörter auf Online-Portalen für Bankgeschäfte ausgespäht werden können. Dem 24-jährigen Briten drohen eine Gefängnisstrafe und eine Geldstrafe.

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.




Kommentieren