Letztes Update am Sa, 20.04.2019 21:32

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Nordmazedonier wählen einen neuen Präsidenten



Skopje (APA/dpa) - Rund 1,8 Millionen Bürger in Nordmazedonien sind am heutigen Sonntag dazu aufgerufen, einen neuen Präsidenten zu wählen. Letzten Umfragen zufolge liegt der Kandidat der Regierungskoalition um die Sozialdemokraten, Stevo Pendarovski, knapp vor der parteilosen, von der nationalkonservativen Opposition unterstützten Gordana Siljanovska Davkova.

Einen dritten Kandidaten, Blerim Reka, unterstützen zwei Parteien der albanischen Minderheit. Kommt keiner der Kandidaten auf mindestens 50 Prozent der Stimmen, wird eine Stichwahl zwischen den beiden Erstplatzierten am 5. Mai erforderlich. Die Wahllokale öffnen um 7.00 Uhr und schließen um 19.00 Uhr. Der nationalkonservative Amtsinhaber Gjorge Ivanov darf nach zwei Amtszeiten nicht antreten. Pendarovski ist Experte für Sicherheitspolitik, Siljanovska Davkova Expertin für Verfassungsrecht.

Das Land hatte sich im Februar von Mazedonien in Nordmazedonien umbenannt. Damit wurde ein seit Anfang der 90er Jahre schwelender Streit mit Griechenland beigelegt: Athen hatte seit der Unabhängigkeit Mazedoniens vor 27 Jahren darauf bestanden, dass der nördliche Nachbar seinen Namen ändert, weil eine Region im Norden Griechenlands ebenso heißt. Als EU- und NATO-Mitglied hatte Griechenland mit seinem Veto jede Annäherung Mazedoniens, das einst zu Jugoslawien gehörte, an die westlichen Bündnisse blockiert. Inzwischen ist der Beitritt Nordmazedoniens zur NATO eingeleitet worden.

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.




Kommentieren