Letztes Update am So, 21.04.2019 07:06

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Präsidentenwahl in Nordmazedonien hat begonnen



Skopje (APA) - In Nordmazedonien hat am Sonntag um 7.00 Uhr die Präsidentenwahl begonnen. Drei Kandidaten gibt es um die Nachfolge von Amtsinhaber Gjorge Ivanov. Das Regierungsbündnis um die Sozialdemokraten geht mit Stevo Pendarovski ins Rennen, für die oppositionellen Nationalkonservativen tritt mit der Verfassungsexpertin Gordana Siljanovska Davkova erstmals eine Frau in dem Balkanland an.

Pendarovski, Experte für internationale Sicherheitspolitik, kandidierte bereits vor fünf Jahren. Damals erhielt er 37 Prozent der Stimmen, zog aber gegen den nationalkonservativen Ivanov den Kürzeren. Ivanov darf sich nach zwei Amtsperioden nun nicht mehr bewerben.

Pendarovski ist in der nach Ethnien geteilten Polit-Landschaft der erste Präsidentschaftskandidat, der sowohl von Parteien der slawischen Bevölkerungsmehrheit als auch von Parteien der albanischen Volksgruppe unterstützt wird. Albaner stellen gut ein Viertel der Bevölkerung Nordmazedoniens. Zwei kleine Albaner-Parteien haben aus den Reihen ihrer Volksgruppe Blerim Reka, den Vizerektor der Universität in Tetovo und ehemaligen Botschafter Nordmazedoniens bei der EU in Brüssel, als dritten Kandidaten aufgestellt.

Meinungsumfragen im Vorfeld der Wahl deuteten darauf hin, dass es am 5. Mai zu einer Stichwahl mit einem Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen Pendarovski und Siljanovska Davkova, kommen wird. Stimmberechtigt sind 1,8 Millionen Bürger der ehemaligen Teilrepublik Jugoslawiens. Sie können bis 19.00 Uhr ihre Stimme abgeben. Die Wahl wird von gut 4.000 heimischen und 400 ausländischen Beobachtern verfolgt.




Kommentieren