Letztes Update am So, 21.04.2019 11:36

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Libyens Regierung fordert von UNO-Sicherheitsrat Ermittlungsausschuss



Tripolis/New York (APA/dpa) - Nach dem Angriff auf die Hauptstadt Tripolis hat Libyens international anerkannte Regierung den UNO-Sicherheitsrat aufgefordert, einen Ermittlungsausschuss einzusetzen. Dieser solle die Verstöße der Truppen von General Khalifa Haftar untersuchen, teilte die von den Vereinten Nationen unterstützte Regierung am Samstagabend mit.

Haftars Kräfte hätten unter anderem Zivilisten getötet und vertrieben sowie dicht besiedelte Wohngebiete beschossen. Die Regierung warf auch Jets nicht namentlich genannter anderer Länder vor, Tripolis bombardiert zu haben.

In Libyen konkurrieren zwei Regierungen und zahlreiche Milizen um die Macht. Haftar hatte vor mehr als zwei Wochen eine Offensive auf Tripolis begonnen, wo die international anerkannte Regierung von Fajez al-Sarraj ihren Sitz hat.

Der 75 Jahre alte General Haftar dominiert das ehemalige libysche Parlament, das 2014 ins ostlibysche Tobruk geflohen ist und die Regierung in Tripolis nicht anerkennt. Er steht an der Spitze der Libyschen Nationalarmee (LNA), die für dieses Parlament offizielle Armee Libyens.

Haftar hat seinen Einfluss auf große Teile des Landes ausgedehnt und will auch Tripolis einnehmen. Haftar gibt den Angriff als Offensive gegen Terrororganisationen aus. Unterstützt wird er von Ägypten, den Vereinigten Arabischen Emiraten (VAE), Saudi-Arabien, Russland und auch Frankreich. Der Sicherheitsrat konnte sich bisher trotz mehrerer Sitzungen nicht auf einen Beschluss zur Lage in Libyen einigen.

Seit dem Beginn der Offensive wurden der Weltgesundheitsorganisation (WHO) zufolge fast 230 Menschen getötet und mehr als 1.100 verletzt. Mehr als 30.000 Menschen seien von der Gewalt vertrieben worden. Libyen hat sich wegen der chaotischen Lage zu einem der wichtigsten Transitländer von Migranten auf dem Weg nach Europa entwickelt.

~ WEB http://www.un.org/en/sc/ ~ APA082 2019-04-21/11:33




Kommentieren