Letztes Update am So, 21.04.2019 12:12

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Anschläge in Sri Lanka - Schönborn: „Wir beten heute für den Frieden“



Colombo/Wien (APA) - Mit großer Betroffenheit hat auch der Wiener Erzbischof das durch die Bombenattentate in Sri Lanka am Ostersonntag ausgelöste „sinnlose Leid so vieler Menschen“ beklagt. Der heutige Ostersonntag sei „von blutigen Anschlägen überschattet“, sagte Kardinal Christoph Schönborn bei der Eröffnung des Ostergottesdienstes am Sonntag im Wiener Stephansdom.

„Wir beten, dass Hass und Spaltgeist nicht unter uns Platz greifen, wir beten heute für den Frieden in unserer Stadt und in der Welt“, so der Kardinal. Ostern sei eine Botschaft des Friedens und die christliche Antwort auf Hass, Gewalt und Terror.

Noch kurz vor der Messe habe er in der Sakristei des Stephansdoms mit dem Erzbischof von Colombo, Kardinal Albert Malcolm Ranjith, telefoniert, sagte Schönborn, der seit vielen Jahren mit Ranjith freundschaftlich verbunden sei. „Es waren gezielte, gewollte Anschläge“, so Schönborn, die Worte des Kardinals von Colombo wiedergebend. Das Attentat auf die Menschen in der Antonius-Kirche sei tragisch und habe so viele unschuldige Menschen getötet oder verletzt. Diese Kirche sei noch dazu die beliebteste in ganz Sri Lanka. „Hierher kommen nicht nur Christen, auch Buddhisten, Moslems und Hindus, diese Kirche ist immer voll.“

Bei einer Serie von Anschlägen sind am Ostersonntag in Sri Lanka mindestens 185 Menschen ums Leben gekommen, darunter mindestens elf Ausländer. Zudem wurden mehr als 450 Menschen verletzt, wie aus Angaben der örtlichen Krankenhäuser hervorgeht. Woher die Ausländer stammten, war zunächst unklar. Bisher gibt es keine Hinweise auf betroffene Österreicher.




Kommentieren