Letztes Update am Mo, 22.04.2019 01:03

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Protestbewegung im Sudan will Militärrat nicht mehr anerkennen



Khartum (APA/Reuters) - Die Protestbewegung im Sudan will den Druck auf den herrschenden Militärrat zur Übergabe der Macht an eine Zivilregierung weiter erhöhen. Man habe sich für eine Eskalation der Demonstrationen entscheiden, weil es der Militärrat mit einer Machtübergabe nicht ernst meine, sagte ein Sprecher der Bewegung bei einer Massenkundgebung in der Hauptstadt Khartum am Sonntag.

Der Rat sei lediglich eine Fortführung des alten Regimes. Daher werde man seine Legitimität nicht mehr anerkennen, die Sitzblockaden vor dem Verteidigungsministerium fortsetzen und die Proteste verstärken. Der Chef des Militärischen Übergangsrates, Abdel Fattah al-Burhan, hatte zuvor erklärt, dass über die Forderung nach einem gemeinsamen Rat aus Militär- und Zivilvertretern weiter gesprochen werden solle.

Nach monatelangen Massenprotesten hatte die Armee den seit 30 Jahren autokratisch regierenden Staatschef Omar al-Bashir am 11. April zum Rücktritt gezwungen und inhaftiert. Ihm wird unter anderem Geldwäsche und Korruption vorgeworfen. Für eine Übergangszeit von maximal zwei Jahren bis zu Wahlen setzte die Armee einen Militärrat ein, der solange die Regierungsgeschäfte führen soll. Die Demonstranten fordern jedoch eine schnellere Machtübergabe an eine Zivilregierung.




Kommentieren