Letztes Update am Mo, 22.04.2019 11:35

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Sechs Festnahmen nach Angriff auf türkischen Oppositionsführer



Istanbul (APA/AFP) - Nach einem Angriff auf den türkischen Oppositionsführer Kemal Kilicdaroglu hat die Polizei sechs Verdächtige festgenommen, darunter auch ein Mitglied der regierenden AKP von Präsident Recep Tayyip Erdogan. Der Hauptverdächtige wurde in der anatolischen Stadt Sivrihisar festgenommen und in die Hauptstadt Ankara gebracht, wie der türkische Fernsehsender NTV berichtete.

Die AKP teilte mit, gegen das Parteimitglied sei ein Ausschlussverfahren eingeleitet worden. Die fünf anderen Verdächtigen wurden am Montag bereits in einer Polizeiwache in Cubuk, einem Vorort von Ankara, befragt, wie die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu meldete.

Der 70-jährige Kilicdaroglu, der Chef der Republikanischen Volkspartei (CHP) ist, war am Sonntag auf der Beerdigung eines Soldaten in Cubuk von einer Menschenmenge attackiert worden. Kilicdaroglu wurde türkischen Medienberichten zufolge zunächst in einem nahegelegenen Haus in Sicherheit gebracht und dann mit einem gepanzerten Fahrzeug weggefahren.

Der Angriff sorgt im Internet für große Empörung. Ein Video wurde unter dem Hashtag #KilicdarogluYalnizDegildir (Kilicdaroglu ist nicht allein) vielfach in den Online-Netzwerken geteilt.

„Die AKP ist gegen jede Form von Gewalt“, schrieb Parteisprecher Omer Celik auf Twitter. Gewalt verstoße gegen die Grundsätze der Partei. In der „demokratischen Politik“ sei für Gewalt „kein Platz“.

Die AKP hatte bei der Kommunalwahl am 31. März die Hauptstadt Ankara und die Metropole Istanbul an die CHP verloren. Präsident Erdogan hatte Kilicdaroglu im Wahlkampf mehrfach vorgeworfen, die verbotene Arbeiterpartei Kurdistans (PKK) zu unterstützen, und bei seinen Auftritten Videos des Oppositionsführers gezeigt.




Kommentieren