Letztes Update am Mo, 22.04.2019 12:52

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Papst drückte am Ostermontag erneut Sri Lanka seine Nähe aus



Vatikanstadt (APA) - Der Papst hat beim Gebet mit den Pilgern auf dem Petersplatz am Ostermontag dem von einer verheerenden Anschlagsserie getroffenen Sri Lanka seine Nähe ausgedrückt. „Ich bete für die zahlreichen Opfer und Verletzten und bitte, man möge dieser Nation alle nur mögliche Hilfe erteilen“, so der Papst beim „Regina Coeli“-Gebet, das er mit den Gläubigen vom Fenster seines Arbeitszimmers aus betete.

Franziskus bezeichnete die Anschläge als „unmenschliche Taten, die man niemals rechtfertigen kann“. In seinem Gebet hob er die Bedeutung der Auferstehung Christi hervor, die den Übergang „von der Sklaverei der Sünden zur Freiheit der Liebe“ ermögliche. Dies sei der „tröstende Inhalt“ der Osterbotschaft.

Der Papst wünschte den Gläubigen, die Ostertage im Glauben zu verbringen. „Nutzt jede gute Gelegenheit, um den Mitmenschen die Freude und den Frieden des auferstandenen Herrn zu verkünden“, sagte der Heilige Vater.

Zum „Regina Coeli“, das in der Osterzeit das Angelus-Gebet ersetzt, waren mehrere Zehntausend Gläubige auf den Petersplatz gekommen. Rund um die Osterfeierlichkeiten wurden in Rom strengste Sicherheitsvorkehrungen ergriffen. Anti-Terror-Einheiten und Spezialkräfte der Polizei überwachten das Gelände rund um den Vatikan. Das Areal um den Petersplatz wurde weiträumig abgesperrt und mit Metalldetektoren ausgestattet.

Bei seinem Ostersegen am Sonntag hatte Franziskus die Anschläge in Sri Lanka bereits verurteilt. Er erinnerte zudem an das Leiden der Menschen in Syrien und in den zahlreichen Konfliktgebieten.

Der Heilige Vater hatte die Osterfeierlichkeiten am Gründonnerstag mit der traditionellen Fußwaschung in der Strafanstalt von Velletri bei Rom begonnen. Am Karfreitag verfolgte er vom Hügel Palatin oberhalb des Kolosseums aus den Kreuzweg, bei dem an den Leidensweg Jesu erinnert wird.




Kommentieren