Letztes Update am Di, 23.04.2019 10:29

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Alko- und Temposünder zu Ostern: Mehrere Verletzte auf oö. Straßen



Mauthausen/Münzkirchen/Tiefgraben (APA) - Die Polizei hat am Osterwochenende in Oberösterreich im Rahmen einer Schwerpunktkontrolle zahlreiche - meist junge - Drogen-, Alko- und Temposünder aus dem Verkehr gezogen. Einige Alko-Lenker haben aber auch Unfälle verursacht, die Verletzte forderten, wie die Exekutive am Dienstag bilanzierte.

Auf der Donau Straße (B3) in Mauthausen (Bezirk Perg) wurde ein 20-jähriger Autolenker mit 140 statt der erlaubten 70 km/h sowie mit mehr als 1,3 Promille erwischt. Auf der Linzer Straße (B1) in Hörsching (Bezirk Linz-Land) war ein Drogenlenker ohne Führerschein unterwegs - den hatte er bereits vor acht Monaten abgeben müssen, was ihn allerdings nicht daran hinderte sich wieder hinters Steuer zu setzen. Ein Führerscheinneuling, der auf der B1 in Wels mit 135 statt 70 km/h unterwegs war, war die Lenkberechtigung nach drei Wochen gleich wieder los. Zudem wurden zwei weitere durch Drogen beeinträchtigte Lenker erwischt.

In einigen Fällen verursachten betrunkene Lenker aber auch Unfälle mit Verletzten: In Tiefgraben (Bezirk Vöcklabruck) kollidierte Montagabend ein alkoholisierter 30-jähriger Pkw-Fahrer mit einem 16-jährigen Mopedlenker. Der Jugendliche stürzte in ein Feld und erlitt unter anderem eine schwere Schnittverletzung am linken Fuß. Er wurde in das Unfallkrankenhaus nach Salzburg gebracht. Der Autolenker hatte 2,02 Promille intus. Ihm wurde der Führerschein abgenommen.

In Stadl-Paura (Bezirk Wels-Land) stürzte Montagabend ein 40-jähriger Mopedlenker - laut seinen Angaben weil er einer Katze ausgewichen war - und verletzte sich. Der Mann hatte 1,78 Promille und keine gültige Lenkberechtigung. In Münzkirchen (Bezirk Schärding) prallte eine 29-Jährige Autolenkerin gegen eine Leitschiene. Auch sie will einem Tier ausgewichen sein. Ein Alkotest ergab 1,64 Promille. Die Frau wurde verletzt ins Klinikum Passau eingeliefert.




Kommentieren