Letztes Update am Di, 23.04.2019 14:42

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Sieben Führerscheinabnahmen bei Planquadrat im Burgenland



Eisenstadt (APA) - Bei einem Planquadrat im Burgenland hat die Polizei am Karsamstag insgesamt elf alkoholisierte Lenker und einen Fahrer unter Drogeneinfluss erwischt. Sieben Lenker hatten mehr als 0,8 Promille und mussten ihren Führerschein abgeben. Außerdem wurden 107 Anzeigen und 233 Organstrafverfügungen ausgestellt und ein Kennzeichen abgenommen, berichtete die Landespolizeidirektion Burgenland am Dienstag.

Der höchste Alkoholwert wurde bei einem 32-Jährigen aus dem Bezirk Eisenstadt gemessen. Er hatte 1,86 Promille. 210 Lenker waren zu schnell unterwegs und wurden angezeigt. Unter ihnen war auch ein Probeführerscheinbesitzer, den die Polizei in Sankt Martin an der Raab anhielt. Er war mit seinem Motorrad 197 km/h statt der erlaubten 100 km/h gefahren.

Ein Unfall unter Alkohol- und Drogeneinfluss passierte am Montag in den Morgenstunden in Trausdorf. Dort war ein 33-jähriger Niederösterreicher mit seinem Pkw auf der S31 in Richtung Eisenstadt unterwegs, als er aufgrund von Alkohol- und Drogeneinfluss am Steuer einschlief. Der 33-Jährige kollidierte mit einem 52-jährigen Lenker aus dem Bezirk Eisenstadt-Umgebung. Ihm wurde der Führerschein abgenommen.

Insgesamt ereigneten sich am Osterwochenende laut der Landespolizeidirektion im Burgenland 14 Verkehrsunfälle mit 15 Verletzten. 5.206 Lenker waren zu schnell unterwegs. Beim Planquadrat waren insgesamt 64 Polizisten im Einsatz. Sie kontrollierten 830 Fahrzeuglenker und führten 761 Alkomat- und Alkovortests durch.




Kommentieren