Letztes Update am Di, 23.04.2019 15:05

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Macrons EU-Kandidatin Loiseau räumt nach Enthüllungen Fehler ein



Paris (APA/dpa/AFP) - Nach Medienenthüllungen hat die französische Mitte-Europapolitikerin Nathalie Loiseau eingeräumt, vor 35 Jahren auf einer Liste gemeinsam mit Leuten der politischen Rechten und extremen Rechten kandidiert zu haben. Sie habe einen Fehler begangen, teilte Loiseau am Dienstag in einer Videobotschaft mit.

Die 54-Jährige Ex-Europaministerin führt die Liste der Präsidentenpartei La République en Marche (LREM) für die Wahlen zum EU-Parlament Ende Mai an. Wegen dieser herausgehobenen Stellung gilt sie als Vertraute von Staatschef Emmanuel Macon. Hauptziel der Macron-Partei ist es, die Nationale Sammlungsbewegung von Macrons rechtspopulistischer Erzrivalin Marine Le Pen zu schlagen.

Loiseau habe 1984 an der Elitehochschule Sciences Po auf einer Liste mit dem Namen „Union paritaire“ der Vereinigung der Studenten der Rechten für Studentenwahlen kandidiert, wie die Online-Zeitung „Mediapart“ berichtete. Damals habe sie noch ihren Mädchennamen Nathalie Ducoulombier getragen.

Loiseau teilte mit, sie verabscheue alles, was die extreme Rechten in ihrem Land und in Europa darstelle. Dass Rechtsextreme damals auf der Liste waren, habe sie nicht gewusst. „Vor 35 Jahren habe ich einen Fehler gemacht“, sagte sie und sprach von einer „Dummheit“ und einem „Jugendfehler“.




Kommentieren