Letztes Update am Di, 23.04.2019 15:36

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Migration - Rom: Trotz Libyen-Kämpfe kein Anstieg bei Ankünften



Rom/Tripolis (APA) - Trotz eskalierender Gewalt in Libyen ist die Anzahl der Migranten, die über das Mittelmeer nach Europa kommen, in den vergangenen Tagen nicht gestiegen. Das betonte der auch für italienische Häfen zuständige Verkehrsminister Danilo Toninelli am Dienstag bei einem Besuch im sizilianischen Hafen Augusta.

„Die Abfahrten aus Libyen nehmen trotz der aktuellen Entwicklungen nicht zu. Sollten mehr Migranten in Italien eintreffen, werden wir die Situation prüfen. Wir ändern jedoch unser Engagement gegen die Schlepperei nicht“, sagte Toninelli von der regierenden Fünf-Sterne-Bewegung, und fügte hinzu: „Als EU-Mitgliedsstaat arbeiten wir für die Stabilisierung Libyens, einem Land, das andere Staaten destabilisiert haben, aus Gründen, die sie früher oder später erklären werden müssen.“

Der italienische Regierungschef Giuseppe Conte zeigte sich vor dem Parlament in Rom wegen den jüngsten Entwicklungen in Libyen besorgt. Er rief die EU und die gesamte internationale Gemeinschaft zu Initiativen zur Förderung des Friedens in Libyen auf.




Kommentieren