Letztes Update am Mi, 24.04.2019 12:17

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Litauen verhängte Einreiseverbot gegen Holocaust-Leugner Irving



Vilnius (APA/dpa) - Litauen verbietet dem britischen Holocaust-Leugner David Irving (81) die Einreise. Der umstrittene Publizist darf bis zum 15. April 2024 nicht in das baltische EU- und NATO-Land einreisen. Die Entscheidung sei auf Grundlage von Informationen des Außenministeriums getroffen worden, sagte eine Sprecherin der zum Innenministerium gehörenden Migrationsbehörde in Vilnius am Mittwoch der Agentur BNS.

Litauen reagierte damit auf Berichte über eine vom Geschichtsrevisionisten im Herbst geplante Reise zu Schauplätzen des Zweiten Weltkrieges und der Judenverfolgung in Polen und den baltischen Staaten. „Die Verbreitung seiner Ansichten, die den Holocaust leugnen und Adolf Hitler preisen, ist ein Verbrechen in Litauen und wir können nicht zulassen, dass solche Verbrechen begangen werden“, sagte Außenminister Linas Linkevicius.

Irving hatte öffentlich die Ermordung von Millionen Juden in den Gaskammern von Auschwitz bestritten. Er war 2006 in Österreich wegen nationalsozialistischer Wiederbetätigung zu einer dreijährigen Gefängnisstrafe verurteilt worden. Auch in Litauen ist das Leugnen von Verbrechen der Nationalsozialisten strafbar.




Kommentieren