Letztes Update am Mi, 24.04.2019 12:45

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Leitbörsen in Fernost schließen überwiegend tiefer



Tokio (APA) - Die Leitbörsen in Fernost haben am Mittwoch überwiegend tiefer geschlossen. Die gute Stimmung an der Wall Street hat die wichtigsten Börsen in Asien nur kurz gestützt. Im späten Handel überwogen am Ende die Verluste. Der Nikkei-225 Index in Tokio fiel um 59,74 Zähler oder 0,27 Prozent auf 22.200,00 Punkte. Der Hang Seng Index in Hongkong sank um 157,41 Zähler (0,53 Prozent) auf 29.805,83 Einheiten. Der Shanghai Composite stieg dagegen um leichte 3,02 Punkte oder 0,09 Prozent auf 3.201,61 Punkte.

Im Handelsverlauf hatte der japanische Leitindex noch von überwiegend gut aufgenommenen Geschäftszahlen US-amerikanischer Unternehmen profitiert und war auf den höchsten Stand seit Anfang Dezember letzten Jahres gestiegen. Am Ende jedoch überschatteten Verluste bei Aktien von Energieversorgern gute Vorgaben aus Übersee.

So rangierten die Titel des Versorgers Kansai Electric Power mit einem Abschlag von 7,82 Prozent am Ende der Nikkei-Kurstafel. Laut einem Reuters-Bericht hatte Japans Atomaufsicht (NRA) zuvor die Stilllegung von nicht gegen terroristische Angriffe gesicherten Kernreaktoren angeordnet.

Unter Druck gerieten die Autowerte. So verloren Honda-Papiere 2,77 Prozent, Toyota büßten 1,46 Prozent ein. Die Anteilsscheine des Autobauers Nissan notierten zuletzt bei minus 4,00 Prozent. Nissan hatte zuvor inmitten des Finanzskandals mit seiner gesenkten Gewinnprognose enttäuscht und damit die Branche belastet.

Im Hang Seng kletterten Immobilienwerte die Indextafel hinauf. So gewannen China Overseas Land and Investment plus 2,65 Prozent und belegten damit den ersten Platz im Hongkonger Leitindex. Dahinter zogen China-Resources-Land-Titel um 2,38 Prozent an. Hang Lung Properties gewannen 1,85 Prozent.

Größter Verlierer im Hang Seng war der Autobauer Geely. Die Aktien notierten zuletzt bei minus 5,38 Prozent.

Die Märkte in Indien und Australien zeigten sich hingegen fester. Der Sensex 30 in Mumbai tendierte zuletzt bei 39.054,68 Zählern mit plus 489,80 Punkten oder 1,27 Prozent. Der All Ordinaries Index in Sydney gewann 59,5 Zähler oder 0,93 Prozent auf 6.470,60 Einheiten.

Kräftige Kursverluste gab es am Morgen beim australischen Dollar, nachdem sich die Inflation in Australien in den ersten drei Monaten des Jahres deutlich abgeschwächt hatte. Eine Inflationsrate von nur noch 1,3 Prozent im ersten Quartal sorgte am Devisenmarkt für Spekulationen auf eine lockerere Geldpolitik der australischen Notenbank.




Kommentieren