Letztes Update am Mi, 24.04.2019 19:06

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Zwölf Jahre Haft für Steirer wegen versuchten Mordes an Unfallhelfer



Graz (APA) - Ein Steirer ist am Mittwochabend im Grazer Straflandesgericht wegen versuchten Mordes zu zwölf Jahren Haft verurteilt worden. Der 26-Jährige soll im Vorjahr nach einem Autounfall einen Ersthelfer so geschlagen haben, dass der Mann schwer verletzt wurde. Der Angeklagte sprach von einem missglückten Selbstmordversuch und bekannte sich nur wegen schwerer Körperverletzung für schuldig.

Der 26-Jährige war wegen seiner Aggression immer wieder straffällig geworden, nach einem Bandscheibenvorfall mit 17 Jahren kamen auch Drogen dazu. Nach eigenen Angaben wollte er sich im November 2018 nach einem Streit mit seiner Freundin umbringen und fuhr mit dem Auto gegen ein Brückengeländer. Nach Meinung des Richter hatte er aber nur - wieder einmal - in betrunkenem Zustand einen Unfall verursacht und wollte das vor der Polizei vertuschen. Als ihm ein Anrainer helfen wollte, schlug er ihn zusammen.

Die Geschworenen befanden den rabiaten Steirer mit 8:0 Stimmen für schuldig des versuchten Mordes. Die Haftstrafe - ohne die widerrufenen Bewährungsstrafen - beträgt zwölf Monate. Das Urteil ist nicht rechtskräftig.




Kommentieren