Letztes Update am Do, 25.04.2019 10:12

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Europas Leitbörsen im Frühhandel schwächer, Berichtssaison im Fokus



Frankfurt am Main (APA) - Die europäischen Leitbörsen haben sich am Donnerstagvormittag mit Verlusten gezeigt. Der Euro-Stoxx-50 stand gegen 10.00 Uhr mit minus 0,52 Prozent bei 3.484,27 Einheiten. Der DAX in Frankfurt fiel um 0,17 Prozent auf 12.292,02 Punkte. In London zeigte sich der FTSE-100 mit minus 0,62 Prozent auf 7.425,36 Punkte.

Konjunkturdaten spielten am Donnerstagvormittag eine untergeordnete Rolle. Vielmehr setzte die bereits in Gang gekommene Berichtssaison erneut Akzente. So stiegen Bayer mit einem satten Plus von 3,94 Prozent an die Spitze des Euro-Stoxx-50. Inmitten der Klagewelle wegen des Unkrautvernichters Glyphosat erwies sich die Monsanto-Übernahme als Ergebnistreiber. Im ersten Quartal erhöhte sich der bereinigte Betriebsgewinn (EBITDA) um mehr als 44 Prozent auf 4,2 Mrd. Euro, wie der Pharma- und Agrarchemiekonzern mitteilte.

In Frankfurt stiegen zudem die Papiere des deutschen Zahlungsabwicklers Wirecard um 2,20 Prozent. Der Konzern bestätigte seine Wachstumserwartung für das laufende Jahr und erhöht seine Dividende. Der Betriebsgewinn werde auf 740 bis 800 Mio. Euro steigen, bekräftigte das Unternehmen.

Die UBS-Bank verdiente im ersten Quartal wegen rückläufiger Erträge in der Vermögensverwaltung und der Investmentbank weniger. Der Gewinn der größten Schweizer Bank schrumpfte zu Jahresbeginn nach Angaben von Donnerstag auf 1,14 Milliarden Dollar nach 1,57 Milliarden Dollar im Vorjahreszeitraum. Das Papier des in Zürich notierten Geldhauses kletterte dennoch um 1,38 Prozent nach oben.

Die britische Großbank Barclays hat zum Jahresauftakt angesichts der schwierigen Marktbedingungen ebenfalls weniger verdient. Der bereinigte Gewinn vor Steuern fiel um 10 Prozent auf 1,5 Mrd. Pfund (1,7 Mrd. Euro), teilte der Konzern mit. In London sackten die Anteilsscheine um 1,68 Prozent ab.

Mit einem satten Abschlag von 9,14 Prozent wurden unterdessen Nokia tiefer gehandelt. Der finnische Netzwerkausrüster schloss das erste Quartal unerwartet mit einem Verlust ab. Der Zeitraum Jänner bis März sei „überraschend deutlich schwach“ gewesen, teilte der Konzern mit. Operativ wies Nokia ein bereinigtes Minus von 59 Mio. Euro aus, nach einem Gewinn von 239 Millionen im Vorjahreszeitraum.

In London rutschten die Titel der Supermarktkette Sainsbury‘s um 5,38 Prozent ab. Die britische Kartellbehörde stoppte die im vergangenen Jahr angekündigte Fusion mit Asda. Der Zusammenschluss würde zu höheren Preisen und weniger Auswahl für die Verbraucher führen, erklärte die Competition and Markets Authority (CMA).

~ ISIN EU0009658145 ~ APA132 2019-04-25/10:08




Kommentieren