Letztes Update am Do, 25.04.2019 10:19

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Kupferstich aus Tiroler Bibliothek gestohlen: Deutscher verurteilt



Witten/Innsbruck (APA) - Ein 65-Jähriger ist am Mittwoch vor dem Amtsgericht Witten in Nordrhein-Westfalen wegen eines Kunstdiebstahles zu 20 Monaten Haft ohne Bewährung verurteilt worden. Dem Mann war vorgeworfen worden, im Juli 2017 im Lesesaal der Tiroler Landesbibliothek in Innsbruck aus dem Buch „Tabulae Rudolphinae“ von Johannes Kepler den Kupferstich „Karte des Erdkreises“ gestohlen zu haben.

Das Urteil war laut Medienberichten vorerst nicht rechtskräftig. Der Pensionist war bereits als ein Dutzend Mal wegen einschlägiger Diebstähle verurteilt worden.

„Er hat seinen Ausweis gezeigt und gesagt, dass er für eine Publikation zum Thema Weltumseglung recherchiere“, berichtete eine aus Innsbruck angereiste Bibliothekarin laut einem Bericht der „Westdeutschen Allgemeinen Zeitung“ als Zeugin. Sie habe das Buch schließlich aus einem Tresorraum beschafft und ihm vorgelegt. Ein paar Minuten war der Besucher mit dem Band offensichtlich alleine, weil die Bibliothekarin auf die Toilette musste.

Als der Beschuldigte die Bibliothek verlassen hatte, setzte sich die Frau an den Computer und gab seinen Namen im Internet ein. „Was ich dann in internen Bibliotheks-Newslettern gefunden habe, hat mich sehr alarmiert“, erinnerte sie sich im Prozess. „Da waren Warnungen, dass man auf diesen Mann achten soll, er leiht wertvolle alte Bücher aus und entwendet Karten.“ Da ihr bei der ersten Durchsicht des Bandes nichts aufgefallen sei, habe sie ihn „Blatt für Blatt“ mit einem zweiten Band aus der Bayerischen Staatsbibliothek abgeglichen - und das Ergebnis bestätigte schließlich ihre Sorge: Die Weltkarte war weg.

Der Angeklagte beteuerte hingegen vor Gericht seine Unschuld. „Als ich das Buch durchgeschaut habe, war die Karte schon nicht mehr drin“, meinte er.

Der Wert des Kupferstichs war auf 30.000 Euro geschätzt worden. Bei einer Hausdurchsuchung bei dem Angeklagten hatte die Polizei die Karte nicht gefunden.




Kommentieren