Letztes Update am Fr, 26.04.2019 10:19

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Börse Frankfurt tritt im Eröffnungshandel auf der Stelle



Frankfurt am Main (APA/dpa-AFX) - Die Frankfurter Aktienbörse ist am Freitag im Frühhandel kaum vom Fleck gekommen. Der deutsche Leitindex stand in der ersten Handelsstunde 0,09 Prozent tiefer bei 12.271,87 Punkten. Am Vortag schloss der DAX erstmals nach neun Gewinntagen wieder mit Verlusten.

Der DAX hatte seit Jahresbeginn bereits mehr als 16 Prozent dazu gewonnen. „Offensichtlich scheint dem Index nun die Schwungkraft, zumindest kurzfristig, zu fehlen“, kommentierte Helaba-Analyst Christian Schmidt. Der Index der mittelgroßen Werte M-DAX stieg am Freitag um 0,04 Prozent auf 25.847,31 Punkte. Der Euro-Stoxx-50 gab leicht nach.

Die Berichtssaison geht mit Zahlen einiger DAX-Konzerne weiter. Die Deutsche Bank rechnet nach einem Einbruch der Erträge im ersten Quartal für das Gesamtjahr mit keinen Zuwächsen mehr. Anfang Februar peilte die Bank noch eine leichte Steigerung an. Die Aktie verlor einen Tag nach dem Scheitern der Fusionsgespräche mit der Commerzbank rund 3,2 Prozent und stand damit am DAX-Ende. Anders sah es bei der Fondstochter DWS aus. Die im S-DAX gelistete Aktie leckte nach Zahlen zum ersten Quartal deutlich zu und baute die Kursgewinne der vergangenen Wochen aus.

Auch Daimler öffnete am Freitag seine Bücher. Der Autobauer knabbert am schwächelnden Kerngeschäft und weiter hohen Ausgaben. Den Jahresausblick für das operative Konzernergebnis bestätigte Daimler allerdings. Die Aktie gab um rund 0,4 Prozent nach. Ein Händler verwies auf gute Zahlen von Ford, welche die Autobranche etwas stützen könnten. Zudem überzeugte Continental mit Eckdaten zum ersten Quartal und einer Bestätigung der Jahresziele die Anleger. Das Papier legte um 1,8 Prozent zu.

Ebenfalls zu den Gewinnern im DAX zählte RWE. Der Energiekonzern ist „Top Pick“ des Analysehauses RBC. Das Geschäft mit erneuerbaren Energien sei vom Markt unterbewertet. Die RWE-Aktie stieg um 0,8 Prozent.

Im Verlauf des Vormittags stehen einige Hauptversammlungen auf der Agenda, unter anderem bei Bayer. Dem Agrarchemie- und Pharmakonzern droht wegen der Glyphosat-Probleme eine hitzige Veranstaltung. Vor Beginn der Versammlung gab die Aktie um 0,8 Prozent nach.

Im Nebenwerte-Index S-DAX geriet Klöckner & Co unter die Räder. Der Stahlhändler kappte sein Gewinnziel. Obendrauf strich die Commerzbank ihre Kaufempfehlung für die Aktie. So gaben Klöckner & Co zuletzt satte 11,3 Prozent nach. Am Nachmittag erwarten die Anleger dann noch einige Konjunkturdaten und weitere Quartalszahlen aus den USA.

~ ISIN DE0008469008 ~ APA157 2019-04-26/10:15




Kommentieren