Letztes Update am Fr, 26.04.2019 10:37

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Messerattacke vor Tiroler Schule: Prozess fortgesetzt 1



Innsbruck/Absam (APA) - Der Prozess gegen einen 19-Jährigen wegen versuchten Mordes nach einer Messerattacke vor einer Berufsschule in Absam (Bezirk Innsbruck-Land) ist am Freitag am Landesgericht mit den Schlussplädoyers fortgesetzt worden. Dem Angeklagten wurde vorgeworfen, im September des vergangenen Jahres zwei 16-jährige Mitschüler lebensbedrohlich verletzt zu haben.

Der Angeklagte soll zunächst einem Mitschüler mit einem Messer in den Hals und dann einem einschreitenden Schüler ins Gesicht und in die Brust gestochen haben. Staatsanwalt Florian Oberhofer sah in seinem Schlussplädoyer in beiden Fällen zumindest einen bedingten Tötungsvorsatz. Der Angeklagte habe mit seinen Taten zumindest in Kauf genommen, dass seine beiden Opfer sterben könnten, meinte der Staatsanwalt.

Verteidiger Mathias Kapferer rief hingegen das psychiatrische Gutachten von Adelheid Kastner in Erinnerung. Die Psychiaterin hatte bei dem 19-Jährigen eine narzisstische Persönlichkeitsstörung diagnostiziert. „Mein Mandant ist nicht jemand der logisch handelt und plant. Er ist nicht gesund“, sagte der Rechtsanwalt.




Kommentieren