Letztes Update am Fr, 26.04.2019 15:16

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Binder+Co 2018 mit verbessertem Gewinn, aber weniger Umsatz



Gleisdorf (APA) - Der steirische Maschinen- und Anlagenbauer Binder+Co AG in Gleisdorf hat im Geschäftsjahr 2018 einen Umsatzrückgang verzeichnet, aber gegenüber dem Vorjahr nach eigenen Angaben den Gewinn erhöht. Laut Beschluss der Hauptversammlung soll keine Dividende ausgeschüttet, aber ein Gewinnvortrag auf die nächste Bilanz vorgenommen werden, wie das Unternehmen am Freitag in einer Aussendung mitteilte.

Die Unternehmensgruppe hatte einen Umsatz von 106,1 Mio. Euro erzielt, 2017 war dieser laut Firmenbuch noch bei 118,18 Mio. Euro gelegen. Das Ergebnis vor Steuern (EBT) sei mit 1,2 Mio. Euro zwar unter den Erwartungen gelegen, aber deutlich über dem des Vorjahres. Deutlch optimistisch ist man bezüglich der Auftragsbücher: Der Auftragsstand von 47,7 Mio. Euro per Ende 2018 liege um 44 Prozent über jenem des Vorjahres. Damit könne eine sehr gute Basis für das aktuelle Geschäftsjahr gelegt werden, hieß es.

Nach einem Beschluss der Hauptversammlung von Mitte der Woche wird der Bilanzgewinn des Geschäftsjahres 2018 in Höhe von 0,5 Mio. Euro zur Gänze auf die Bilanz des neuen Jahres vorgetragen. Dies bedeutet, dass es keine Dividende geben wird.

Die Binder+Co Gruppe ist als Spezialist für Aufbereitungs-, Umwelt- und Verpackungstechnik nach eigenen Angaben Weltmarktführer in den Bereichen Siebtechnik und Glasrecycling. Die Binder+Co-Gruppe besteht aus der Binder+Co AG, den vier 100-Prozent-Töchtern Comec-Binder S.r.l., Bublon GmbH, Binder+Co Machinery Ldt. in Tianjin und Binder+Co USA Inc. sowie dem Joint Venture Statec Binder GmbH (50,7 Prozent). Die Binder+Co selbst steht im Eigentum u.a. der Liaunig Industrieholding AG (Anteil: 29,64 Prozent), der Albona Privatstiftung (24,4 Prozent) sowie der Treibacher Industrieholding GmbH (17,08 Prozent).

~ ISIN AT000BINDER3 WEB http://www.binder-co.at ~ APA404 2019-04-26/15:12




Kommentieren