Letztes Update am Fr, 26.04.2019 15:28

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Tod in Höhe auf Teneriffa - Überlebener Bub kommt in Obhut Verwandter



Adeje (Teneriffa) (APA/dpa) - Ein kleiner Bub aus Deutschland, einziger Überlebender einer Bluttat auf Teneriffa, sollte noch am Freitag von Verwandten in Obhut genommen werden. Die Großeltern mütterlicherseits und möglicherweise auch eine Tante würden auf der spanischen Urlaubsinsel erwartet, sagte die Ministerin für Soziales der Regionalregierung der Kanaren, Cristina Valido.

Sie würden dem Sechsjährigen in dieser schwierigen Phase beistehen und nach Möglichkeit auch bei den Ermittlungen zur Klärung der Umstände des mutmaßlichen Mordes an der Mutter (39) und dem älteren Bruder (10) des Buben helfen. Der 43-jährige Vater der Kinder, ein schon länger auf Teneriffa lebender Deutscher, wird verdächtigt, seine getrennt von ihm lebende Frau und seinen Sohn zu Tode geprügelt zu haben.

Die leblosen Körper der Frau und des Zehnjährigen waren am Mittwoch gefunden worden. Der Sechsjährige hatte der Polizei zuvor von einem brutalen Angriff des Vaters in einer Höhle erzählt. Der Bub war am Dienstagnachmittag von Passanten weinend, in verschmutzter Kleidung und unter Schock aufgegriffen worden.




Kommentieren