Letztes Update am Fr, 26.04.2019 18:13

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Nach Angriffen in Mosambik: Gericht verurteilte 37 Menschen



Maputo (APA/dpa) - Nach mehreren Angriffen mutmaßlicher Islamisten in Mosambik hat ein Gericht 37 Menschen zu langen Haftstrafen verurteilt. Ein Gericht in Pemba in der Provinz Cabo Delgado verhängte Haftstrafen zwischen 12 und 40 Jahren, wie ein Sprecher des Gerichts, Zacarias Joao Napatim, am Freitag sagte. Vorgeworfen wurde ihnen demnach unter anderem Totschlag und Mitgliedschaft in einer kriminellen Organisation. Insgesamt wurden im Oktober 189 Menschen angeklagt.

Seit 2017 kommt es immer wieder zu Angriffen bewaffneter Unbekannter in der Provinz Cabo Delgado im Norden des Landes. Bis Ende 2018 waren es Human Rights Watch zufolge mehr als 60 Angriffe. Die Behörden machen dafür eine örtliche Gruppe radikaler Islamisten verantwortlich, über die noch wenig bekannt ist. Es gebe Anzeichen dafür, dass sie Verbindungen zu Dschihadisten im Ausland habe, schreibt die Denkfabrik Institute for Security Studies (ISS). Der mehrheitlich christliche Staat an der Südostküste Afrikas war zuvor nicht von islamistischen Anschlägen getroffen worden.




Kommentieren