Letztes Update am Mo, 29.04.2019 12:09

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


UNO warnt vor weiterem Leiden der Menschen in Libyen



Tripolis (APA/AFP) - Angesichts der anhaltenden Kämpfe in Libyen warnt die UNO vor einer weiteren Verschärfung der humanitären Lage in dem nordafrikanischen Land. Solange die Gefechte andauerten, sei mit einer „Verschlechterung zu rechnen“, sagte die stellvertretende UN-Gesandte für Libyen Maria do Valle Ribeiro.

Sie verurteilte die Luftangriffe auf Tripolis und die Bombardements dicht besiedelter Gebiete in der vergangenen Woche.

Do Valle Ribeiro rief zum Schutz der Zivilbevölkerung und zu humanitären Kampfpausen auf. „Vor allem hoffen wir weiter auf eine friedliche Lösung der Krise“, fügte sie hinzu.

Seit Beginn der Kämpfe rund um die Hauptstadt Tripolis vor mehr als drei Wochen wurden nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) fast 280 Menschen getötet und mehr als 1.300 weitere verletzt. Mehr als 40.000 Einwohner flohen vor den Gefechten.

Der abtrünnige libysche General Khalifa Haftar hatte am 4. April eine Offensive auf Tripolis gestartet, wo die UN-gestützte Regierung der nationalen Einheit (GNA) sitzt. Seitdem liefern sich regierungstreue Truppen und Einheiten Haftars erbitterte Kämpfe um die Kontrolle der Hauptstadt.

~ WEB http://www.un.org/en/ ~ APA203 2019-04-29/12:05




Kommentieren