Letztes Update am Mo, 29.04.2019 12:33

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Kampagne „Kinderarbeit stoppen!“ in Österreich gestartet



Wien (APA) - Die Kampagne „Kinderarbeit stoppen!“ soll ab dem heutigen Montag in Österreich Bevölkerung und Politik auf die Problematik ausbeuterischer Kinderarbeit aufmerksam machen. Dabei sollen etwa in E-Mails Abgeordnete des Nationalrats, des Bundesrats und des EU-Parlaments aufgefordert werden, auf gesetzlicher Ebene gegen Kinderarbeit vorzugehen.

„Um ausbeuterische Kinderarbeit aus den von uns gekauften Produkten zu verbannen, braucht es vor allem eines: Gesetze, die eine bessere Kontrolle von Herstellungsbedingungen verordnen. Alle Glieder einer Lieferkette müssen dafür in die Pflicht genommen werden: vom Herstellungsort, über den internationalen Zwischenhandel bis zum Verkäufer an die Endverbraucher“, heißt es in einer Aussendung der Dreikönigsaktion, des Hilfswerks der Katholischen Jungschar, die die Kampagne mitinitiiert hat. „Kinderarbeit stoppen!“ fordere daher von österreichischen Politikern, „dass sie für eine gesetzlich verbindliche Verankerung von umfassenden menschenrechtlichen Sorgfaltspflichten eintreten. So kann wirkungsvoll gegen ausbeuterische Kinderarbeit und andere gravierende Arbeits- und Menschenrechtsverletzungen vorgegangen werden“.

Die Dreikönigsaktion weist darauf hin, dass weltweit rund 73 Millionen Kinder unter ausbeuterischen Bedingungen arbeiten müssen. Sie knüpften etwa Teppiche, schleppen Körbe mit Kakaoschoten oder bauen Stein ab - das oft unter gefährlichen oder gesundheitsgefährdenden Umständen und ohne Möglichkeit, die Schule zu besuchen. In den Filmspots der Kampagne werden in einem behüteten Familienidyll lebende westliche Kinder durch Alltagsgegenstände wie einen Teppich, eine Küchenarbeitsplatte aus Stein oder den Morgenkakao mit der Realität von Kinderarbeit konfrontiert.

Die gemeinsame Initiative von der Dreikönigsaktion, dem Wiener Verein „Butterfly Rebels“ und dem deutschen Hilfswerk „Die Sternsinger“ wird von zahlreichen Prominenten wie den Sängern Ina Regen, Konstantin Wecker und Julian Le Play, dem Kabarettisten Josef Hader, dem Komikerduo Dirk Stermann und Christoph Grissemann oder dem Schriftsteller Robert Schindel unterstützt. Die Kampagne soll bis zum 12. Juni, dem Internationalen Tag gegen Kinderarbeit, dauern.

( S E R V I C E:

Kampagnenhomepage: https://www.kinderarbeitstoppen.at/

Filmspots der Kampagne: http://go.apa.at/ewDA1ysd )

(Die APA hat am 26.4.2019 ein Interview mit dem Kinderarbeitsexperten Benjamin Pütter zu dem Thema versendet (APA018).)




Kommentieren