Letztes Update am Mo, 29.04.2019 15:48

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Loiblpass bleibt auf slowenischer Seite bis Mitte Juni gesperrt



Klagenfurt (APA) - Der Loiblpass, eine wichtige Verbindung zwischen Kärnten und Slowenien, bleibt nach einem Felssturz am Sonntag voraussichtlich sechs Wochen lang gesperrt. Die Straße ist nahe der Grenze auf slowenischer Seite auf einer Länge von 200 Metern blockiert.

Wie das slowenische Infrastrukturministerium laut der Nachrichtenagentur STA am Montag bekannt gab, werden umfangreiche Sicherungsarbeiten auf einer Länge von fast 500 Metern durchgeführt, die Kosten dafür werden mit rund einer Million Euro beziffert. Autofahrer müssen großräumig ausweichen, entweder über den - mautpflichtigen - Karawankentunnel oder über den Seebergsattel. Letzterer ist für Schwerverkehr allerdings nicht geeignet.




Kommentieren