Letztes Update am Mo, 29.04.2019 19:00

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Trump-Team lässt bei Notenbank Fed wegen Zinsen nicht locker



Washington (APA/Reuters) - Das Team von US-Präsident Donald Trump lässt bei der Notenbank Federal Reserve nicht locker. Trumps Wirtschaftsberater Larry Kudlow sagte am Montag, eine nachlassende Inflation könne die Fed zur Zinssenkung veranlassen. „Die Fed ist unabhängig, aber sie (ihre Vertreter) haben selbst ins Gespräch gebracht, dass sie ihr Inflationsziel senken könnten.“

Das könnte eine Anpassung der Zinsrate nach unten bedeuten, sagte Kudlow dem Sender Fox Business News. Trump selbst hatte zuletzt immer wieder scharfe Kritik an der nach seiner Einschätzung zu straffen Geldpolitik der Währungshüter geübt. Für eine vakante Fed-Führungsposition nominierte der US-Präsident zudem seinen Vertrauten Stephen Moore, der für Zinssenkungen eintritt.

Vor Journalisten im Weißen Haus sagte Kudlow am Montag, das Präsidialamt stehe weiter hinter Moore. Für einen zweiten vakanten Fed-Direktorenposten würden zudem Gespräche mit einer Reihe vielversprechender Kandidaten geführt. Eigentlich wollte Trump den Geschäftsmann und Wahlkampf-Spendensammler Herman Cain nominieren, der allerdings vergangene Woche verzichtete. Die Gehaltseinbußen und der Verlust an politischem Einfluss wären zu groß, erklärte Cain. Wie der wegen sexistischer Äußerungen in die Kritik geratene Moore stieß auch Cain auf Vorbehalte sowohl bei den Demokraten als auch bei Trumps Republikanern. Das letzte Wort bei der Besetzung der Fed-Posten hat der Senat, in dem die Republikaner die Mehrheit haben.

~ WEB http://www.federalreserve.gov/ ~ APA467 2019-04-29/18:57




Kommentieren