Letztes Update am Mo, 29.04.2019 22:36

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


John Singleton wird nach Schlaganfall nicht länger am Leben erhalten



Los Angeles (APA/dpa) - Der amerikanische Filmregisseur und Produzent John Singleton (51, „2 Fast 2 Furious“, „Atemlos“) soll nach einem schweren Schlaganfall nicht länger künstlich am Leben erhalten werden. Nach Mitteilung seiner Sprecherin Shannon Barr hat sich die Familie des Filmemachers entschieden, lebenserhaltende Maßnahmen am Montag zu stoppen.

Dies sei eine „qualvolle“ Entscheidung gewesen, heißt es in einer Mitteilung der Familie. Sie hätten sich mit Singletons Ärzten besprochen. Der 51-Jährige hatte am 17. April einen schweren Schlaganfall erlitten. Der siebenfache Vater wurde in einem Krankenhaus in Los Angeles behandelt.

Singleton holte 1992 mit seinem Debütfilm „Boyz N The Hood“ über Gewalt in einem Armenviertel von Los Angeles auf Anhieb zwei Oscar-Nominierungen. Er war der erste Afroamerikaner und zugleich der jüngste Regisseur, dem die Ehre in der Sparte „Beste Regie“ zuteil wurde. Danach inszenierte er Filme wie „Poetic Justice“, „Shaft“, „Vier Brüder“ und „Atemlos - Gefährliche Wahrheit“. Als Produzent brachte er unter anderem das Drama „Hustle & Flow“ ins Kino. Er ist ausführender Produzent der laufenden TV-Serie „Snowfall“ über die Crack-Epidemie der 80er Jahre.




Kommentieren