Letztes Update am Di, 30.04.2019 10:47

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Tennis: Diversion im Skandal rund um die Finanzen des Wiener Verbands



Wien (APA) - Franz Sterba, der ehemalige Präsident des Wiener Tennisverbandes (WTV), entgeht laut einem Bericht des Internet-Portals „Addendum“ einem Strafprozess. Demnach haben sich Mitgliedsvereine des WTV mit Sterba auf einen Tatausgleich geeinigt, bis Ende Mai müsse der 59-Jährige rund 73.000 Euro überweisen. Die Staatsanwaltschaft werde anschließend das Ermittlungsverfahren per Diversion beenden.

Sterba war für die APA für eine Stellungnahme vorerst nicht erreichbar. Laut „Addendum“ wolle der WTV auf zivilrechtlichem Weg weitere rund 550.000 Euro einklagen. Sterba war im Jahr 2017 durch einen Prüfbericht schwer belastet worden und hatte damals bereits rund 170.000 Euro zurückbezahlt.




Kommentieren