Letztes Update am Di, 30.04.2019 14:57

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Messerattacke in Dolni Dvoriste 2 - „Hatte Angst, dass es vorbei ist“



Linz/Dolni Dvoriste (APA) - „Ich hatte Angst, dass es gleich vorbei ist.“ So beschrieb das 43-jährige Opfer den Moment als der Angeklagte mit dem Messer auf seine Brust gezielt haben soll. Bei seiner Zeugenaussage war zu hören, dass der Mann Probleme mit der Stimme hat - laut ihm und einem Sachverständigen die Folge der Attacke. Der Angeklagte meinte hingegen, der andere habe auch schon vorher Schwierigkeiten damit gehabt.

Auf die Frage, welches Motiv der Angeklagte haben könnte, vermutete der Zeuge, dass es um Zinsen für Schulden seiner Mutter gehe, die der 53-Jährige eintreiben habe wollen. Dieser hatte hingegen behauptet, der andere habe angefangen und ihn mit einem Gürtel geschlagen. Auch in weiteren wesentlichen Details unterschieden sich die Aussagen der Männer: Während der Angeklagte etwa berichtet hatte, das spätere Opfer habe ihn am Vortag angerufen und ihm mit dem Umbringen gedroht, bestritt das der 43-Jährige. Was den Ablauf des Kampfes betrifft, gab es ebenfalls Diskrepanzen.

Als der 53-Jährige gesagt habe, er müsse sein Handy aus dem Auto holen, habe er das nicht geglaubt, schilderte der Attackierte als Zeuge. Vielmehr habe er erwartet, dass es sich um ein Schlagring handeln würde. Deshalb habe er seinen Gürtel aus der Hose gezogen und ihn um die Hand gewickelt, um sich verteidigen zu können. Plötzlich habe ihn der andere aber nicht wie erwartet mit einem Schlagring, sondern mit einem Messer angegriffen, berichtete das Opfer. Nach mehreren Stichen sei er gestürzt und der Angeklagte sei auf ihm gelegen. Er habe das Messer auf seiner Brust gespürt und versucht es zur Seite zu drücken. Schließlich sei es eingeklappt. Danach habe ihm der Angeklagte noch „brutale“ Fußtritte gegen den Hals und den Kopf versetzt. Er sei überzeugt, dass er nur von ihm abgelassen habe, weil er ihn für tot gehalten habe. „Sonst hätte er sicher weitergemacht.“




Kommentieren