Letztes Update am Di, 30.04.2019 15:12

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Hilfsschiff „Mare Jonio“ sucht 23 vermisste Migranten vor Libyen



Rom (APA) - Das italienische Hilfsschiff „Mare Jonio“ ist vom Hafen der sizilianischen Stadt Marsala zu einer Beobachtungsmission abgefahren. Gesucht wird nach einem Flüchtlingsboot mit 23 Menschen an Bord, die am Montag um Hilfe gebeten hatten und von denen es keine Lebenszeichen mehr gebe, teilte die NGO „Mediterranea Saving Humans“, Betreiberin des Schiffes, am Dienstag mit.

Das Boot befand sich zuletzt circa 40 Seemeilen nördlich der libyschen Küste. In der Gegend würde sich ein italienisches Tankschiff befinden, so der Betreiber von „Mare Jonio“, Alessandro Metz, bei einer Pressekonferenz am Dienstag in Rom.

Im März hatte die „Mare Jonio“ vor der libyschen Küste 49 Flüchtlinge gerettet, während die libysche Küstenwache in der Nähe war. Sie brachte die Menschen auf die italienische Insel Lampedusa, wo das Schiff vorübergehend beschlagnahmt wurde. Seit Juni 2018 ist offiziell die libysche Küstenwache für die Rettung von Flüchtlingen vor der Küste ihres Landes zuständig.

Die italienische Regierung fährt eine extrem restriktive Flüchtlingspolitik. Sie schloss mehrfach die italienischen Häfen für internationale Rettungsschiffe und kündigte an, keinen Flüchtling ins Land zu lassen.




Kommentieren