Letztes Update am Di, 30.04.2019 22:18

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


US-Börsen



New York (APA) - Die New Yorker Aktienbörsen haben am Dienstag ihr hohes Niveau nur mit Mühe gehalten. Gegen 19.35 Uhr gewann der Dow Jones um 38,52 Einheiten oder 0,15 Prozent auf 26.592,91 Zähler. Eine Woche zuvor war das Wall-Street-Barometer dem Rekordhoch von Anfang Oktober noch ein Stück näher gekommen.

Der S&P-500 Index, der am Vortag bei knapp unter 2950 Punkten den höchsten Stand in seiner Geschichte erreicht hatte, stieg um 2,80 Punkte (plus 0,10 Prozent) auf 2.945,83 Zähler. An der technologielastigen Nasdaq-Börse indes ging es nach schwachen Quartalszahlen der Google-Mutter Alphabet spürbar abwärts. Der Technologieindex Nasdaq Composite Index hingegen verlor 54,09 Einheiten oder 0,66 Prozent auf 8.107,77 Zähler.

Während die Konjunkturdaten keine Unterstützung lieferten, kamen versöhnende Töne aus dem Weißen Haus. Die US-Demokraten einigten sich mit Präsident Donald Trump grundlegend darauf, ein billionenschweres Infrastrukturpaket auf den Weg zu bringen. Unterdessen mischt sich Trump vor der am Mittwoch bevorstehenden Zinsentscheidung der US-Notenbank Federal Reserve massiv in die Geldpolitik ein. Er forderte die Senkung des Leitzinses um einen Prozentpunkt und mehr Anleihen-Aufkäufe durch die Fed - also de facto ein Anwerfen der Notenpresse zur Ankurbelung der Wirtschaft.

Beim Mutterkonzern von Google belastete vor allem die schwache Umsatzentwicklung im ersten Quartal die Stimmung der Anleger. Zwar hatten die Erlöse von Alphabet um rund 17 Prozent zugelegt, waren damit aber weit unter den Erwartungen der Analysten geblieben. Im Nasdaq-Auswahlindex büßten die Anteilscheine 7,5 Prozent ein.

General Electric hatte zu Jahresbeginn wieder schwarze Zahlen geschrieben, was den Aktien im S&P ein Plus von 4,5 Prozent bescherte. Das operative Ergebnis auf Basis der einzelnen Geschäftssegmente sei überraschend stark ausgefallen, urteilte Goldman-Sachs-Analyst Joe Ritchie.

Im Dow profitierten die Anteile des Ölkonzerns Chevron als Spitzenwert mit plus zwei Prozent davon, dass sich nun Börsenguru Warren Buffett in den Bieterkampf um die Übernahme des US-Ölförderers Anadarko eingeschaltet hat. Er will Occidental Petroleum Geld für den Zukauf geben, womit die Möglichkeit einer Übernahme durch Chevron sinkt. Berkshire Hathaway will 10 Mrd. Dollar für einen Anteil an Occidental bereitstellen, um zur Finanzierung der Übernahme von Anadarko beizutragen. Sollte Anadarko die neue Offerte von Occidental offiziell als überlegen bezeichnen, hätte Chevron vier Tage Zeit, das eigene Angebot nachzubessern.

Zudem legten einige Dow-Unternehmen ihre Geschäftszahlen vor. Beim Pharmahersteller Pfizer hatten gute Geschäfte in der Sparte Forschung & Entwicklung für Schwung gesorgt. Zudem wurde auch der Ausblick gelobt. Die Papiere gewannen 2,6 Prozent, gefolgt von den Papieren von Merck & Co, die nach vorgelegten Quartalszahlen um 2,5 Prozent stiegen. Der Fast-Food-Riese McDonald‘s konnte nur leicht von seinem Quartalsbericht profitieren. Die Aktien stiegen um marginale 0,3 Prozent.

~ ISIN US78378X1072 US6311011026 US2605661048 ~ APA552 2019-04-30/22:14




Kommentieren