Letztes Update am Mi, 01.05.2019 13:52

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


1. Mai - Ausschreitungen in Erfurt: Polizei setzte Pfefferspray ein



Erfurt (APA/AFP) - Angesichts von Ausschreitungen am Rande von Kundgebungen linker und rechter Demonstranten hat die Polizei im deutschen Erfurt am Mittwoch gewaltsam eingegriffen. Wegen eines „Durchbruchsversuchs“ aus den Reihen der Kundgebung des Deutschen Gewerkschaftsbunds (DGB), der sich offenbar auch andere Gruppen anschlossen, seien Schlagstöcke und Pfefferspray zum Einsatz gekommen, erklärten die Beamten.

Ein Polizist sei verletzt worden. In Erfurt sowie in verschiedenen Städten Sachsens demonstrieren am Mittwoch linke und rechte Gruppierungen. Zu einem Aufmarsch der AfD kamen in Erfurt nach Schätzungen örtlicher Medien etwa 500 Menschen, der DGB und linke Organisatoren versammelten demnach gemeinsam etwa viermal so viele Teilnehmer. In Sachsen wird unter anderem in Leipzig, Plauen und Chemnitz demonstriert. Die Polizei ist mit zahlreichen Kräften im Einsatz.




Kommentieren