Letztes Update am Mi, 01.05.2019 15:10

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Rohstoffe (15.00) - US-Ölpreis gibt nach



Wien (APA) - Die Ölpreise sind am Mittwoch gesunken. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete am Nachmittag 71,77 Dollar. Das waren um 29 Cent weniger als am Vortag. Der Preis für ein Barrel der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) fiel um 60 Cent auf 63,31 Dollar.

Am Ölmarkt halten die Anleger auch die Entwicklung in Venezuela im Blick. In dem Mitgliedsland der OPEC hatte sich die politische Lage zuletzt weiter zugespitzt. Die erneute Kraftprobe in Venezuela zwischen dem selbst ernannten Interimspräsidenten Juan Guaidó und Staatschef Nicolás Maduro sorgte beim Ölpreis aber bisher nicht für einen nachhaltigen Schub.

In der laufenden Woche stehen die Rohölpreise trotz der Erholung am Dienstagnachmittag generell unter Druck. Hauptauslöser waren Bemerkungen von US-Präsident Donald Trump. Demnach sind sich die USA mit anderen wichtigen Erdölproduzenten einig, dass derzeit zu wenig Öl gefördert werde. In einigen Medienberichten wird jedoch angezweifelt, ob es diese Gespräche überhaupt gegeben hat.

Außerdem ziehen die USA die Daumenschrauben gegen den Iran weiter an. Ein umfangreiches Paket an Sanktionen, das während der US-Mitgliedschaft im Atomabkommen drei Jahre lang ausgesetzt war, ist seit einem halben Jahr wieder in Kraft. Am Donnerstag laufen auch Ausnahmegenehmigungen für die letzten acht Länder aus - darunter Irans größte Öl-Exportländer wie China und Indien.

Der Goldpreis in London lag am Nachmittag bei 1.280,34 Dollar und damit marginal schwächer gegenüber dem Schlusskurs von Donnerstag von 1.283,09 Dollar.




Kommentieren