Letztes Update am Mi, 01.05.2019 16:37

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Niederlande verweigern schwulenfeindlichem US-Pastor die Einreise



Den Haag (APA/AFP) - Die Niederlande verweigern dem schwulenfeindlichen US-Pastor Steven Anderson die Einreise. Der Geistliche dürfe am 23. Mai nicht nach Amsterdam kommen, um eine Predigt zu halten, teilte Justizstaatssekretär Mark Harbers in einem Brief an das niederländische Parlament am Mittwoch mit. Der US-Pastor leugnet den Holocaust und hat mehrfach mit menschenverachtenden Äußerungen für Empörung gesorgt.

Er habe Maßnahmen ergriffen, um Andersons Einreise in den Schengen-Raum zu verhindern, erklärte Harbers. „In den Niederlanden ist viel Raum für vielfältige Sichtweisen, Wertesysteme und Lebensstile.“ Aber das Kabinett werde entschlossen gegen „extremistische Prediger“ vorgehen, die mit ihren Ideen die Freiheiten anderer einschränkten und zu Hass und Gewalt aufriefen, schrieb Harbers.

Anderson sagte dem niederländischen Rundfunksender NOS, er komme nicht nach Amsterdam, um über Homosexualität zu predigen. Er halte 156 Predigten pro Jahr, aber die Medien berichteten nur über dieses Thema. Zugleich erklärte er: „Ich glaube, Homosexuelle sollten hingerichtet werden. So steht es in der Bibel.“

Anderson predigt in seiner „Faithful Word Baptist Church“ in Arizona eine wörtliche Auslegung der Bibel. 2009 hatte er in einem Gebet dem damaligen US-Präsidenten Barack Obama wegen dessen Haltung zur Abtreibung den Tod gewünscht. Nach dem tödlichen Anschlag auf einen Schwulen-Nachtclub in Orlando 2016 sagte er, es gebe nun „50 Pädophile weniger auf der Welt“.




Kommentieren