Letztes Update am Do, 02.05.2019 10:08

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Europas Leitbörsen zur Eröffnung einheitlich schwächer



Frankfurt am Main (APA) - Die europäischen Leitindizes sind am Donnerstag einheitlich im Minus in den Handel gestartet. Der Euro-Stoxx-50 stand gegen 09.45 Uhr mit minus 0,31 Prozent oder 10,96 Punkte bei 3.503,66 Einheiten. Der DAX in Frankfurt fiel um 0,18 Prozent oder 21,92 Zähler auf 12.322,16 Punkte. In London zeigte sich der FT-SE-100 mit minus 0,51 Prozent oder 37,55 Einheiten auf 7.347,71 Punkte.

Bei den Konjunkturdaten stehen zunächst die Einkaufsmanagerindizes des Verarbeitenden Gewerbes in Spanien und Italien im Fokus. Endgültige Zahlen kommen dazu auch für Deutschland, Frankreich und die Eurozone. Zu Mittag wird die Bank of England ihre jüngste Zinsentscheidung sowie einen Inflationsbericht veröffentlichen.

Aus den USA folgen am Nachmittag lediglich Indikatoren mit eher geringer Marktrelevanz. Für deutliche Impulse dürften jedoch bereits Geschäftszahlen in Europa gesorgt haben, wo sich die Berichtssaison mit zahlreichen Veröffentlichungen fortsetzt.

Die französische Großbank BNP Paribas hat etwa im ersten Quartal von einem Verkauf von Anteilen an einer indischen Versicherung profitiert. Zudem konnte die Bank die Erträge im operativen Geschäft steigern. Ihr Gewinn zog um gut 22 Prozent auf 1,92 Mrd. Euro an. Die Erträge legten um etwas mehr als drei Prozent auf 11,14 Mrd. Euro zu. Im Eröffnungshandel stiegen die BNP-Papiere um 1,09 Prozent und zählten damit zu den stärksten Werten im Euro-Stoxx-50.

Die Aktien des Branchenkollegen ING rutschten hingegen um 1,37 Prozent ab. Im ersten Quartal sank der bereinigte Gewinn des niederländischen Bankkonzerns um 6,1 Prozent auf 1,12 Mrd. Euro - etwas stärker als von Analysten erwartet. Dank wachsender Kundenzahlen und einer steigenden Kreditvergabe kletterten die bereinigten Erträge zwar binnen Jahresfrist um 2,7 Prozent auf 4,58 Mrd. Euro.

An der Spitze des Leitindex für die Eurozone notierten die Aktien von Volkswagen (plus 3,24 Prozent). Der deutsche Autokonzern hatte zum Jahresauftakt mit schwächeren Verkäufen und Kosten für Rechtsrisiken in Milliardenhöhe zu kämpfen. Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern sank im ersten Quartal auf Jahressicht um 0,3 Mrd. Euro auf 3,9 Mrd. Euro. Vor Sondereinflüssen legte das operative Ergebnis dagegen um 0,6 Mrd. Euro auf 4,8 Mrd. Euro zu.

Sanofi hat am Mittwoch eine stark begrenzte Zulassung von der US-Arzneimittelbehörde FDA für seinen Dengue-Impfstoff Dengvaxia erhalten. Die Impfung dürfe Kindern und Heranwachsenden im Alter zwischen neun und 16 Jahren verabreicht werden, die erwiesenermaßen früher schon einmal Dengue-Fieber hatten und in verseuchten Gebieten leben, erklärte die FDA. Die Titel des Pharmakonzerns stiegen um 0,65 Prozent.

~ ISIN EU0009658145 ~ APA129 2019-05-02/10:06




Kommentieren