Letztes Update am Do, 02.05.2019 10:17

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Israel erinnert an sechs Millionen ermordete Juden



Tel Aviv (APA/dpa) - Israel hat am Donnerstag der sechs Millionen Juden gedacht, die während des Holocaust von den deutschen Nationalsozialisten und ihren Helfern ermordet wurden. Am Vormittag heulten landesweit zwei Minuten lang die Sirenen. Fußgänger blieben stehen und verharrten in stillem Gedenken. Autofahrer stoppten ihre Fahrzeuge auf der Straße und stiegen aus.

In der zentralen Holocaust-Gedenkstätte Yad Vashem in Jerusalem begann anschließend eine Gedenkzeremonie. Nach Angaben des zuständigen Finanzministeriums sind in Israel noch rund 210.000 Holocaust-Überlebende registriert, die Unterstützung erhalten. 58.000 davon stammten aus nordafrikanischen Ländern sowie dem Irak. Sie hätten während des Holocaust unter antisemitischer Verfolgung gelitten.

Während einer Gedenkstunde in Yad Vashem warnte Israels Staatspräsident Reuven Rivlin am Mittwochabend vor neuem Antisemitismus. „Europa wird wieder von den Geistern der Vergangenheit verfolgt - Ideen von Überlegenheit, nationaler Reinheit, Fremdenhass, offener Antisemitismus von links und rechts“, sagte Rivlin. „Wir sind nicht am Rande eines neuen Holocaust oder Ähnliches. Aber wir können den alt-neuen Antisemitismus nicht ignorieren, der wieder sein Haupt erhebt, angeheizt durch Einwanderungswellen, Wirtschaftskrisen und Enttäuschung von der politischen Führung.“

Israels Regierungschef Benjamin Netanyahu sagte: „Die radikale Rechte, die radikale Linke und der radikale Islam sind sich in einem einig: Dem Hass auf Juden.“ Dieser Hass zeige sich auch in „niederträchtigen Attacken auf Betende in Synagogen“, sagte er mit Blick auf die Anschläge in den USA.

Die Zahl gewaltsamer antisemitischer Vorfälle hat nach einem israelischen Bericht im vergangenen Jahr weltweit deutlich zugenommen. 2018 seien bei 13 Morden an Juden antisemitische Hintergründe registriert worden, die höchste Zahl im Vergleich zu den Vorjahren, teilte die Universität Tel Aviv am Mittwoch mit.

Anlässlich des Gedenktages betonte Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) in einem Interview mit der deutschen Wochenzeitung „Jüdische Allgemeine“ (Online) die „ganz besondere Verantwortung für die Gegenwart und Zukunft“ aufgrund der Geschichte Österreichs. „Daher sind wir verpflichtet und entschlossen, den Kampf gegen Antisemitismus hier und in Europa zu führen. Wir sind aber auch verpflichtet, den Staat Israel und das jüdische Leben in Israel zu unterstützen“, so Kurz. Kritik übte der Kanzler an dem „Blick“ internationaler Organisationen auf Israel, dieser sei „noch immer kein gerechter“.




Kommentieren