Letztes Update am Do, 02.05.2019 11:59

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Moderne „Medee“ am Samstag im Linzer Musiktheater



Linz (APA) - Im Linzer Musiktheater hat am Samstag die Oper „Medee“ von Luigi Cherubini Premiere. Regisseur Guy Montavon verspricht eine moderne Inszenierung. Die Handlung wird vom mythologischen Griechenland ins New York der Jetztzeit verlegt. Die musikalische Leitung des Abends liegt in den Händen von Bruno Weil.

Die Aufführung ist eine Koproduktion mit der Opera de Nice und dem Theater Erfurt. In Nizza sei die Inszenierung „ein Flop“ gewesen, in Erfurt, wo er selbst Generalintendant ist, hingegen ein „Riesenerfolg“, so Montavon in einer Pressekonferenz am Donnerstag. Den Grund sieht er darin, dass man in Deutschland die Loslösung von den szenischen Vorgaben - sprich die Verlegung ins heute - goutiert habe, in Südfrankreich hingegen nicht. Vom Linzer Publikum erhofft er natürlich, dass es ähnlich dem Erfurter reagieren wird.

Seine Medea sei eine „ganz normale“, wenn auch „furchtbar aggressive“ Frau und Mutter, die ihren untreuen Mann zurückwolle, erklärte Montavon. Jason und Medea haben in seiner Inszenierung ein Finanzimperium aufgebaut, die Handlung spielt demnach im obersten Stock eines New Yorker Büro-Towers und das Goldene Vlies ist ein teures Kunstwerk, das man sich als zu Geld gekommenes Unternehmerpaar geleistet hat.

Der musikalische Leiter Bruno Weil ist seit der Spielzeit 2017/18 der erste Gastdirigent des Bruckner Orchesters Linz. Die Medea sei eine Opera-comique, erklärte er, was dem deutschen Singspiel entspreche. Daher wurde sie in vielen Opernhäusern nicht gespielt bzw. die Dialoge mussten durch Rezitative ersetzt werden. In Linz wird die Oper in französischer Sprache - mit Übertiteln - gesungen, die Dialoge sind auf Deutsch.

(S E R V I C E - „Medee“, Oper in drei Akten von Luigi Cherubini, Text von Francois-Benoit Hoffmann, Musikalische Leitung: Bruno Weil, Inszenierung: Guy Montavon, Bühne und Kostüme: Annemarie Woods. Mit u.a. Martin Achrainer (Creon, König von Korinth), Theresa Grabner (Dirce, seine Tochter, Jasons Braut), Hans Schöpflin/Matjaz Stopinsek (Jason, Anführer der Argonauten), Brigitte Geller (Medee, seine verstoßene Gemahlin), Gotho Griesmeier (Neris, ihre Begleiterin) u.a. Premiere am 4. Mai, 19.30 Uhr, Musiktheater Linz, Großer Saal. Weitere Vorstellungen am 8., 11., 29. und 31. Mai, 6., 19. und 28. Juni. www.landestheater-linz.at)

(B I L D A V I S O - Bilder von der Fotoprobe sind im Pressebereich von www.landestheater-linz.at abrufbar.)




Kommentieren