Letztes Update am Do, 02.05.2019 12:33

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Leitbörsen in Fernost schließen uneinheitlich



Tokio (APA) - Die Leitbörsen in Fernost haben am Donnerstag unterschiedlich tendiert. Der Hang Seng Index in Hongkong stieg um 245,07 Zähler (plus 0,83 Prozent) auf 29.944,18 Einheiten. Der Sensex 30 in Mumbai hingegen tendierte zuletzt bei 38.981,43 Zählern mit minus 50,12 Punkten oder 0,13 Prozent. Auch der All Ordinaries Index in Sydney verlor 36,5 Zähler oder 0,56 Prozent auf 6.430,00 Einheiten.

An den Börsen in Shanghai und Tokio war feiertagsbedingt weiterhin nicht gehandelt worden. Während in China die Feierlichkeiten zum „Tag der Arbeit“ noch nicht zu Ende sind, begeht man in Japan die „Goldene Woche“. China und die USA haben unterdessen ihre Verhandlungen im Handelsstreit ohne Ergebnis auf nächste Woche vertagt. US-Finanzminister Steven Mnuchin twitterte am Mittwoch, die Gespräche mit dem chinesischen Vize-Ministerpräsidenten Liu He in Peking seien produktiv gewesen. „Wir werden unsere Gespräche nächste Woche in Washington fortsetzen.“

Die US-Notenbank Fed hat den Leitzins am Vortag unverändert belassen und signalisiert weiterhin eine ruhige Gangart. Die Währungshüter um Fed-Chef Jerome Powell beließen den geldpolitischen Schlüsselsatz am Mittwoch in der Spanne von 2,25 bis 2,5 Prozent. Zugleich kündigten sie an, bei geldpolitischen Entscheidungen „geduldig“ agieren zu wollen. Die Entscheidungen der Fed wirken sich neben Wechselkurseffekten auch über die Attraktivität von Investitionen in unterschiedlichen Märkten aus.

Kursbewegende Unternehmensnachrichten blieben in Fernost Mangelware. Im Leitindex der Börse Mumbai standen die beiden Notierungen des Autokonzerns Tata unter Druck. Sie verbilligten sich um je mehr als 3 Prozent. Fester präsentierten sich hingegen Power Grid (plus 1,88 Prozent).




Kommentieren